Rubrik: News

Es läuft bei Dermapham, trotz oder wegen Corona. Der Hersteller von patentfreien Markenarzneimitteln konnte den Umsatz im ersten Quartal um 17,7 Prozent auf 192,5 Millionen Euro steigern. An der Börse bleibt die Aktie gefragt. Sie bewegt sich weiter dynamisch nach oben und hat mit dem Überschreiten des Februar-Hochs den Aufwärtstrend betätigt. Bleibt die Aktie gefragt, da sie fundamental nicht mehr ganz günstig ist.

So krass wie der Einbruch während des Corona-Crashs, so beeindruckend ist derzeit die Kurserholung der Merkur Bank-Aktie, da ja Finanzwerte derzeit nicht unbedingt zu den Börsenlieblingen zählen. An der Börse gibt es ja bekanntlich kaum ein besseres Kaufargument als steigende Kurse – ein neues Hoch kann einstweilen als Trendbestätigung gewertet werden.

Das Research-Haus Jefferies ist optimistisch für Flatex. Die Analysten haben Flatex in ihr Coverage aufgenommen und vergeben sofort ein „kaufen“ mit dem Kursziel 43 Euro – derzeit notiert das Papier bei gut 30 Euro. In der Studie mit dem Titel „The New European Brokerage Powerhouse“ sehen die Jefferies-Experten das Geschäftspotenzial und die Synergieeffekte durch den Zusammenschluss von Flatex und Degiro.

Der Aktienkurs der Deutschen Pfandbriefbank stürzt gerade ins Bodenlose. Charttechnisch sieht das ziemlich übel aus. Das weckt wirklich schlimmste Erinnerungen an längst vergangen geglaubte Zeiten der Hypo Real Estate (HRE). Der Immobilienfinanzierer und einstige Tochter der Hypo Vereinsbank (HVB) überlebte letztlich die Finanzkrise 2009 nicht. Ereilt die Deutsche Pfandbriefbank (Pbb) ein ähnliches Schicksal?

Preisfrage unter Charttechnikern: Wird die Wirecard-Aktie bei knapp über 80 Euro (kurzfristig) einen Doppelboden bilden können? Die vorläufigen Zahlen von Wirecard für das erste Quartal waren recht ansehnlich: Trotz Corona steigerte Wirecard den Umsatz wohl um 24 Prozent auf 700 Millionen Euro. Die Jahresprognose wurde bestätigt. Bei Kursen unter 80 Euro sieht es charttechnisch sehr schnell sehr düster aus.

Innogy macht es möglich: Der Eon-Konzernumsatz erhöhte sich in den ersten drei Monaten 2020 von 9,1 auf 17,7 Milliarden Euro. Eons Geschäftsmodell sei grundsätzlich zwar nicht gegen jede Krise gefeit, aber aufgrund des gewählten Fokus auf Energieinfrastruktur und Endkundenbedürfnisse sehr resilient, betonte CFO Marc Spieker. Die Eon-HV ist für den 28. Mai geplant. Dann soll es eine Dividende von 0,46 Euro je Aktie geben. Charttechnisch lichtet es sich.

Ist das nun eine gute oder schlechte Nachricht? Wirecard holt zum 1. Juli James Freis in den Vorstand. Er soll die Abteilung Integrity, Legal und Compliance – Integrität, Recht und Regeltreue – aufbauen. Freis ist ein ausgesprochener Spezialist für diese Dinge. Da schwingt erneut der Versuch einer verkrampften Reinwaschung bei Wirecard mit. Wird das reichen, um eine Wende bei der Aktie zu bewirken oder muss Braun gehen?

Rüstung oder wie es heute heißt, Defence, läuft: Im ersten Quartal konnte Rheinmetall den Konzernumsatz um 1,1 Prozent auf 1,36 Milliarden Euro steigern. Im Defence-Segment stiegen die Erlöse um 18 Prozent auf 740 Millionen Euro, während im Automotive-Bereich mit 618 Millionen Euro 13,5 Prozent weniger umgesetzt wurden. Die Verteidigungssparte stabilisiert somit die Aktie, außerdem ist ordentlich Substanz vorhanden.

Die Quartalszahlen von Compugroup Medical werden von der Börse gut aufgenommen. Das eHealth-Unternehmen für Software- und Kommunikationslösungen profitiert vom Trend zur Videosprechstunde. Die Aktie steigt nach kurzer Konsolidierung wieder. Nun muss die Marke von 75,00 Euro überwunden werden, sonst könnte charttechnisch mittelfristig Ungemach drohen.

Trotz eines höheren Spirituosen-Umsatzes in Deutschland durch Corona kann Berentzen den Umsatz im ersten Quartal nicht steigern. Einen Ausblick auf das Geschäftsjahr traut sich Berentzen derzeit nicht zu, aber das Unternehmen hat Maßnahmen ergriffen, um die negativen Effekte abzumildern. So wurden Investitionen reduziert und Kurzarbeit eingeführt. Berentzen erwartet wir nach wie vor auch in diesem Jahr ein positives Ebit. Die Aktie steigt wieder. Liegt das an der Dividende?

Das Fintech-Unternehmen Rubean ist nun im Mittelstandssegment m:access der Börse München notiert. Seit 2016 hatte Rubean ein Listing im Freiverkehr. Rubean ist seit 20 Jahren etablierter Softwarehersteller im Finanzsektor. Mit den Mittel aus der Kapitalerhöhung soll in Wachstum im Bereich des Mobile Payment investiert werden. Wie die Aussichten für dies – noch – kleine Unternehmen sind.

Wer die Aktie von Dialog Semiconductor im Depot hat braucht traditionell, nicht nur in diesen Zeiten, große Nervenstärke. Das Papier schwankt gerne und heftig. Nun hat der Halbleiterhersteller und Apple-Lieferant (Power Management Chips) seinen ohnehin vorsichtigen Ausblick vom 4. März für das Geschäftsjahr 2020 kassiert. Wie es mit der Aktie weitergeht.