Rubrik: Cash Test Dummy

Ist das ein Lebenszeichen? Die Aktie von Singulus notiert wieder oberhalb der 200-Tage-Linie, die gemeinhin als Grenze zwischen Hausse und Baisse gilt. Singulus hat extrem bewegte Zeiten durchlebt und ist noch nicht aus der Krise heraus. Das Eigenkapital ist im ersten Quartal 2024 nach wie vor mit 44,4 Millionen Euro negativ. Tatsächlich gibt es bei dem Maschinenbauer ein paar Lichtblicke. So könnte China, über den Umweg USA, für eine Belebung des Geschäfts sorgen. Wie es mit der Aktie weitergeht.

Da implodiert gerade etwas. Die Aktie von Cliq Digital bricht um rund 40 Prozent ein. Der Streaming-Dienst meldet ein schwaches erste Quartal und nimmt seine Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2024 zurück. Das allein ist aber nicht der Grund für den stattlichen Kursrückgang. Letztlich wachsen die Zweifel an der Nachhaltigkeit des ohnehin als nicht sonderlich transparent eingeschätzten Geschäftsmodells.

Und wieder ist die Aktie von FlatexDegiro an der Widerstandszone von 11,50 Euro nach unten abgeprallt. Das passiert zuvor schon im August und November 2022 sowie letztlich auch im Dezember 2023. Rein technisch sind das zunächst keine guten Aussichten.

Doch diese technische Analyse gibt nur zureichend wieder, dass es bei FlatexDegiro dieser Tag sehr turbulent zugeht.

Encavis ist mit dem Finanzinvestor KKR in Gesprächen über eine Übernahme. Gerüchte dazu wurden am 6. März von dem Unternehmen bestätigt. Angeblich von von einem Kaufpreis in Höhe von rund zwei Milliarden Euro die Rede. An der Börse ist Encavis derzeit mit 2,3 Milliarden Euro bewertet. Pikant: Die Aktionäre haben für das Geschäftsjahr 2023 auf die Dividende verzichtet, um das weitere Wachstum zu finanzieren. Der Vorstand bleibt auf Nachfragen von Plusvisionen vage. Das alles klingt nicht gut.

So extrem schlecht sahen die vorläufigen Zahlen für 2023 von HelloFresh eigentlich nicht aus. Trotzdem verlor die Aktie (A16140) im frühen Freitagshandel knapp die Hälfte (!) ihres Wertes. Schuld daran ist einerseits der Ausblick, nachdem der Vorstand die Mittelfristziele kassiert hat, anderseits erkennt ein Analyst sogar einen Vertrauensverlust, was an der Börse nie gut ankommt. Besserung scheint nicht in Sicht.

Es gibt ja „so“ Aktien … Da fallen einem als Anleger lediglich dezente Kraftausdrücke ein. Die Papiere der Deutschen Bank zählen zweifellos dazu. Ältere Anleger mögen sich noch erinnern: Die Deutsche Bank war einmal eines der bedeutendsten Unternehmen hierzulande. Nun erzielt die Deutsche Bank für 2023 einen Vorsteuergewinn von 5,7 Milliarden Euro und kündigt 1,6 Milliarden Euro an Ausschüttungen an Aktionäre an.
Was tun mit dieser schwierigen Aktie?

Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten, lautet eine Fußballweisheit von Trainer-Legende Sepp Herberger. An der Börse ist da in der Regel mehr Ausdauer gefragt, um Erfolg zu haben, so denkt die Beteiligungsgesellschaft One Touch Football (OTF) in Zeiträumen von vier bis sechs Jahren. One Touch Football will mit Beiteiligungen an Fußball-Vereinen der zweiten und dritten Liga in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Benelux und Skandinavien Erfolg haben. Könnte das auch ein lohnendes Geschäft für Aktien-Anleger werden?

Im vergangenen Jahr kletterte der Gesamt-Getränke-Absatz der BHB Brauholding um 19 Prozent auf 198.000 Hektoliter. Der Umsatz verbesserte sich um 29 Prozent auf 16,7 Millionen Euro. Der operative Gewinn (Ebitda) betrug 2,1 Millionen Euro und der Betriebsgewinn (Ebit) 546.000 Euro, nach 552.000 Euro (einschließlich Corona-Überbrückungshilfen). Unter dem Strich blieb ein Konzernjahresüberschuss von 350.000 Euro. Wie es mit der Aktie weitergeht.

Verrückte Welt: Scheinbar aus dem Nichts ist plötzlich wieder Inflation da, nur vorübergehend sagen manche, aber ob dem wirklich ist? Die Inflation könnte unerwartete Folgen haben. Einen Blackout zum Beispiel und dass womöglich Brot knapp wird. Wie das alles mit dem Düngemittel-Produzenten K+S und dem Brennstoffzellen-Hersteller SFC Energy zusammenhängt, wird in Cash Test Dummy erklärt.

Corona ist auch zu einem – schnellen – Geschäft geworden. Gut abzulesen ist das am Kursverlauf der Nanorepro-Aktie: Mit Beginn der großen Test-Fantasie, Anfang des Jahres, schoss sie in Stratosphäre. Dann folgte die Ernüchterung. Inzwischen nähert sich die Aktie wieder der 200-Tage-Durchschnittslinie. Ist der Höhenflug damit endgültig vorbei – oder ist es ein Schwungholen vor einem neuen Aufschwung?

Was hat die Diskussion um ZeroCovid oder NoCovid mit Aktien oder der Börse zu tun? Letztlich sehr viel, schließlich geht es um die Frage, wie Corona-Pandemie überwunden werden kann oder wie wir als Gesellschaft lernen mit dem Sars-Cov-2-Virus zu leben. Einen „Aktionsplan für einen europaweiten koordinierten Schutz vor der neuen Sar-Cov-2-Variante“, wie es sperrig heißt, haben nun die Wissenschaftler Viola Priesemann (Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation), Melanie Brinkmann (Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung), Andreas Peichl (Ifo Institut) und andere entwickelt. Kernziel ist die „zügige Senkung der Fallzahlen in Europa“. Radikal bis auf Null, eine Nummer kleiner geht es nicht.

Wie eine Untersuchung der Hamburger Sutor Bank zeigt: DAX-Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie in die Zukunft gerichtet sind. In den vergangenen 20 Jahre gab es gerade einmal in zwei Jahren eine Diskrepanz zwischen der durchschnittlichen DAX-Prognose von Analysten und tatsächlicher DAX-Entwicklung unter zwei Prozentpunkten – 2004 und 2015. Was wird 2021 bringen? Positiv: Die EZB druckt nach wie vor gewaltige Mengen Geld.