Cash Test Dummy

Blackout, Mehl, Gas, K+S und SFC Energy

Von • 20. Oktober 2021 • Anlagevisionen, Cash Test Dummy, FeatureComments (0)851

Verrückte Welt: Scheinbar aus dem Nichts ist plötzlich wieder Inflation da, nur vorübergehend sagen manche, aber ob dem wirklich ist? Besonders die Energiepreise – Öl und Gas – explodierten, doch auch sonst stockt es in Lieferketten, vielleicht auch aufgrund des Lockdowns – und wenn Güter knapp werden, dann ist es nicht mehr weit bis zu steigenden Preisen.

Kürzlich sah ich ein Video auf Twitter, in dem davon die Rede war, dass im kommenden Jahr das Brot knapp werden könne, weil es dann an Mehl fehle. Mehl also. Wieso Mehl? Die letzte Mehl-Knappheit lag vermutlich in den 40er oder 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, Nachkriegszeit. Das Mehl solle deswegen rar sein, weil es keinen oder kaum Dünger für die Getreide-Felder geben werde – und an diesem Dünger wiederum solle es mangeln, weil die Energiepreise so exorbitant gestiegen seinen oder, noch schlimmer, weil Öl oder Gas gar nicht mehr vorhanden sei, zumindest zeitweise.

Meine Überlegung: Solle ich mir, vorsichtshalber, einen Mehl-Vorrat anlegen und zum Prepper werden? Als Prepper, das leitet sich vom Englischen to prepare ab, vorbereitet sein, hatte ich bislang immer etwas verschrobene Typen vor dem geistigen Auge und diese eher auf dem Gebiet der Verschwörungstheorien verortet. Doch Corona hat gezeigt, das Verschwörungstheorien offenbar schneller wahr werden als gemeinhin angenommen.

Mehl kaufen? Ja? Nein? Ich bin mir unschlüssig. Vielleicht lege ich mir ein paar Packungen hin, kann nicht schaden und überhaupt rät auch die Regierung, dass jeder einen Notvorrat zuhause haben solle. Seltsam fühlt es sich dennoch an.

Als Börsianer kam mir zusätzlich noch die Idee, mir ein paar K+S-Aktien ins Depot zu legen – wir haben bei Plusvisionen in den vergangenen Wochen immer wieder über diesen Düngemittel-Produzenten berichtet [hier]. Mit steigenden Preisen für Dünger dürfte auch der Aktienkurs (weiter) zulegen, auch wenn dieser sich, vom Tief aus gesehen, bereits rund verdreifacht hat. Derzeit hängt der K+S-Kurs am langjährigen Widerstand bei 14/15 Euro.

Überhaupt Notvorrat, auch kürzlich, bekam ich, ebenfalls auf Twitter, ein Video des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe eingespielt. Thema: Blackout [hier]. Blackout! Auch das beunruhigte mich dezent und musste unweigerlich daran denken, dass ich dann vielleicht Mehl hätte, diese aber, aufgrund eines längeren Stromausfalls, nicht zu Brot verarbeiten könnte. Im Video bastelt sich eine ältere Dame, in einer eiskalten Wohnung, aus Teelichtern und einem Blumentopf eine Art Ofen und lädt die Nachbarn zum Wärmen ein. Ich glaube kaum, dass sich damit Brot backen lässt.

Hilfreich wäre in einer solchen Situation sicherlich ein Generator. Diesen könnte ich mit Benzin, einem Solarpanel oder Methanol betreiben. Solarpanel klingt gut, aber was, wenn die Sonne nicht scheint? Benzin? Na ja. Da erscheint Methanol, das eine Brennstoffzelle antreibt schon fortschrittlicher. Mir kommt da SFC Energy [hier], ein Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen, in den Sinn, auch als Investmentidee.

K+S-Aktie (Monatschart): deutlich aufwärts

K+S Aktie

SFC Energy-Aktie (Wochenchart): Ausbruck aus der Konsolidierung?

SFC Energy Aktie

Bildquelle: uygar sanli / pixelio.de

Empfohlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Simple Share Buttons