Tesla

Tesla-Aktie // Börsenwunderwelt und Weltherrschaft

by • 4. Februar 2020 • Anlagevisionen, Börsenvisionen, FeatureComments (1)851

Tesla hat mittlerweile einen Marktwert von 126 Milliarden Euro erreicht [als wir hier im Oktober berichteten war es noch 37 Milliarden Euro]. Das ist ungefähr so viel wie Volkswagen und Daimler gemeinsam auf die Börsenwaage bringen. Fast möchte man dem DAX zurufen: So geht Börse! Denn, Moment, was baut Tesla nochmal? Richtig. Tesla, baut Autos, im Prinzip so wie Volkswagen und Daimler auch.

Aber, aber … Tesla baut E-Autos! Aber letztlich bleibt Auto Auto, zumal die traditionellen Autobauer nachziehen und mit Rivian (USA, unterstützt von Amazon/Bezos) oder Byton (China) neue Konkurrenz erwächst, welche die Margen sicherlich unter Druck bringen werden, auch im Leidwesen von Tesla.

Gut, Tesla hat – noch – einen (gewaltigen) Vorsprung, der allerdings rasch schrumpfen dürfte. Technologie in diesem Bereich schreitet schnell voran. Warum also gestattet der Markt Tesla deutlich höhere Bewertungsmultiple als Volkswagen, Ford, Daimler oder BMW?

Sind es die Daten, die Tesla nebenbei sammelt? Tesla ein Software-Unternehmen? Content (Daten) ist heute zweifellos eine wichtige Währung und ohne Zweifel ein nicht zu unterschätzender Milliardenmarkt. Hinzu kommt die Aussicht auf alle möglichen App-Stores.

Oder verkauft Tesla gar keine Autos, sondern Lifestyle und Luxus? Da ist sicherlich etwas dran. Die Tesla-Vehikel sind hochmotorisiert, schön und sündteuer, was derzeit noch eine halbwegs akzeptable operative Marge von 4,9 Prozent sichert.

Vielleicht ist es das Wachstum? Doch im vierten Quartal 2018 lagen die Umsätze auf dem fast identischen Niveau wie im vierten Quartal 2019 und der Nettogewinn (immerhin ein Gewinn) ist in diesem Zeitraum von 140 auf 105 Millionen Dollar gesunken. Immerhin hat sich der Kassenbestand deutlich von 3,7 auf 6,3 Milliarden Dollar verbessert.

Nun, all das kann es nicht sein. Was dann? Bliebe noch die diffuse Aussicht auf Künstliche Intelligenz (KI). Irgendwann soll sich (ein) Tesla selbst fahren, selbst bauen, selbst irgendwas … Das Problem bei KI sind derzeit diese „Irgendwanns“ und „Irgendwas’“. Bei Tesla scheint die Fantasie dennoch zu blühen und wie.

Oder ist es einfach nur Börsenwahnsinn gepaart mit vielen Shorteindeckungen, weil viele Leerverkäufer von dem Anstieg überrascht wurden? Nicht unwahrscheinlich. Bei dieser Marktkapitalisierung muss ein Anleger schon damit kalkulieren, das Tesla demnächst die automobile Weltherrschaft übernehmen wird – und alle anderen in einen Tiefschlaf fallen, nicht weniger.

Tesla-Aktie (Wochenchart): krasser Anstieg

Tesla

Bildquelle: Tesla

Eine Antwort auf Tesla-Aktie // Börsenwunderwelt und Weltherrschaft

  1. Hochmut kommt vor dem Fall

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Simple Share Buttons