HelloFresh

HelloFresh-Aktie // Die Euphorie kennt kaum Grenzen

by • 14. Juli 2020 • Anlagevisionen, Feature, Zertifikate_ProdukteComments (0)931

Erst im Mai hatten wir zuletzt zu HelloFresh Stellung bezogen und unsere positive Einschätzung zu dem Titel bei Kursen um 35 Euro etwas relativiert [hier klicken]. Inzwischen liegt das Rekordhoch der Kochboxen-Aktie (A16140) bei 53,35 Euro und das aktuelle Niveau bei rund 50 Euro.

Zum jüngsten Höhenflug trugen die vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal bei. Demnach stieg der Umsatz auf 965 und 975 Millionen Euro, nach 437 Millionen Euro im Vorjahr. Damit erlebte der Rocket-Internet-Ableger in den Segmenten USA und International dreistellige Zuwachsraten.

Auch das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sprang von einem Vorjahres-Niveau bei 18,3 Millionen Euro auf einen Wert zwischen 145 und 155 Millionen Euro, womit die Analystenerwartungen klar übertroffen wurden – auch am unteren Ende der vorläufigen Daten.

Als Folge der guten Zahlen erhöhte die Verwaltung die Guidance für das Gesamtjahr. Dank der Corona-Sondernachfrage wird der Umsatz währungsbereinigt zwischen 55 und 70 Prozent zulegen. Die operative Marge soll 15 Prozentpunkte über den erst im Mai erhöhten Wachstumserwartungen liegen, womit auch unter dem Strich schwarze Zahlen sehr wahrscheinlich sind.

Allerdings ist der Titel inzwischen fundamental (Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2020 bei mehr als 50), dass es zu Rückschlägen kommen kann, sobald die Wachstumsraten zukünftig „nur“ die Markterwartungen erreichen. Wir werden daher noch etwas vorsichtiger und raten von Neuinvestments auf dem aktuellen Niveau ab. Erst bei einem Rücksetzer auf ein Niveau um 40 Euro wären wir für Käufe bereit.

Ein Einstiegsversuch kann dabei via Discout-Zertifikat (SB2KL7) erfolgen. Sofern die Aktie im Dezember unter dem Cap bei 45 Euro durchs Ziel geht, wird die Aktie dem Anleger ins Depot gebucht. Der Einstiegskurs liegt dann bei 40,92 Euro, was dem aktuellen Zertifikate-Kurs entspricht.

Verbleibt HelloFresh auf dem hohen Niveau und geht über 45 Euro über die Linie, dann erhält der Anleger eine Cash-Zahlung von 45 Euro. Daraus errechnet sich eine Maximalrendite von 10 Prozent oder hochgerechneten 21,9 Prozent p.a.


Einmal ausgezeichnet ist gut. Dreizehnmal ist Qualität. Jetzt die Vermögensverwaltung der MERKUR PRIVATBANK testen und zusätzlich 1,50 % Zinsen p. a. sichern. Jetzt hier sichern.


 


HelloFresh-Aktie (Tageschart): technischer Aufwärtstrend ist weiter intakt

hellofresh, aktie, chart

Bildquelle: HelloFresh

Empfohlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Simple Share Buttons