Stemmer Imaging

Stemmer Imaging-Aktie // Prognose für 2021 erhöht

Von • 7. Dezember 2021 • Anlagevisionen, Feature, KompaktvisionenComments (0)506

Der Spezialist für industrielle Bildverarbeitung, Stemmer Imaging, erhöht seine Prognose für das operative Ergebnis (Ebitda) für das laufende Geschäftsjahr 2021. Zuletzt hatte der Vorstand am 10. November in die Zukunft geblickt, nun, nach den aktuell vorliegenden Zahlen, ist er mutiger geworden:

Das Ebitda wird auf 16,3 bis 17,0 Millionen Euro geschätzt, bisher war von mindestens 12,2 bis 15,4 Millionen Euro die Rede. Das ist schon ein ordentlicher Schnaps mehr, auch wenn die Umsatzprognose mit 123 bis 131 Millionen Euro lediglich bestätigt wurde.

Sehr erfreulich ist auch der Ausblick auf das kommende Geschäftsjahr 2022: Da soll der Umsatz im zweistelligen Prozentbereich steigen und ein Konzern-Ebitda von mehr als 20 Millionen Euro erzielt werden.

Bildverarbeitung dürfte zweifellos zu den großen Wachstumsfeldern in den kommenden Jahren zählen, da immer mehr maschinell überwacht wird oder werden soll, ob im Sport- und Freizeitbereich (Torlinientechnik), in der Industrie zur Kontrolle von Produktionsprozessen zur Qualitätssicherung oder in der Landwirtschaft beim Aussortieren schadhafter Erzeugnisse.

Wir halten die Stemmer Imaging-Aktie für ein reizvolles Investment, auch wenn aktuell der Abstand zur 200-Tage-Linie etwas groß geworden ist. An der Börse herrscht entsprechende Nervosität, die derzeit ihren Ausdruck in hohen Schwankungen findet (siehe Tageschart unten). Die Konsolidierung könnte noch andauern. Bei 34/36 Euro findet sich eine recht robuste Unterstützungslinie.

Warburg Research sieht ein Kursziel von 47 Euro für die Stemmer Imaging-Aktie. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser halten sogar 58 Euro für möglich.

Stemmer Imaging-Aktie (Tageschart): große Schwankungen

STEMMER IMAGING Aktie

Chartquelle: Guidants.com; Bildquelle: Stemmer Imaging

Empfohlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Simple Share Buttons