Rocket Internet, Aktie, Samwer, Inkubator, Start-up, HelloFresh, DeliveryHero, Zalando

Rocket Internet-Aktie // Trauriges Kapitel deutscher Börsengeschichte

by • 1. September 2020 • Anlagevisionen, Börsenvisionen, FeatureComments (0)675

Es wurde nie Liebe. Und der Name hielt auch nicht das, was er versprach. Die Rocket Internet-Aktie war allenfalls für kürzere Phasen ihres nun (wohl) bald endenden Börsenlebens eine Rakete. An den Markt kam sie einst im Oktober 2014 mit recht viel Tamtam zu einem Kurs von 42,50 Euro, erreichte dann mal Notierungen von mehr als 60 Euro, um anschließend bis im Tief auf 15 Euro zu fallen.

Nun soll Rocket Internet durch ein Aktienrückkaufprogramm und einem Abfindungsangebot von 18,75 Euro von der Börse verschwinden. Die Aktie dürfte nicht vermisst werden. Wie viele Aktien von Beteiligungsgesellschaften hatte sie einen eher schweren Stand: zu undurchsichtig und somit schwer zu bewerten. Was macht das Unternehmen eigentlich? Was sind die Ideen? Was ist die Fantasie? Hm?

Die Brüder Oliver, Marc und Alexander Samwer schwiegen sich darüber auch mehr (bis zur Arroganz) aus, als dass sie Erhellendes kund taten – und eine Dividende gab es auch nie. So konnte das nichts werden mit den Anlegern und Rocket Internet, trotz all der schönen Beteiligungen (Zalando, HelloFresh oder DeliveryHero) und der durchgeführten Exits.

Die Hoffnungen waren groß und nun wuchert die Enttäuschung über die Internet-Klon-Schmiede. Während an der Nasdaq Technologie- und Internetwerte boomen und sich die Tesla-Aktie – gefühlt – stündlich verdoppelt, da hatte der Rocket Internet-Aktienkurs scheinbar bei 18/19 Euro ein gemütliche Heimat gefunden. Dem hatte Oliver Samwer nichts Inspirierendes entgegenzusetzen.

Es bleibt mal wieder ein schaler Nachgeschmack an der (deutschen) Börse nichts [Achtung, Übertreibung] verdienen zu können, trotz bester Aussichten. Oder können es nur die Profis, die ein Unternehmen zu 42,50 Euro verkaufen und zu 18,75 Euro wieder zurückkaufen?

Pikant: Bei einem Börsenwert von aktuell 2,6 Milliarden Euro betrug das Eigenkapital zuletzt 4,0 Milliarden Euro plus einen Kassenbestand von 1,3 Milliarden Euro. Das bedeutet, Anleger bekommen für jeden Euro Eigenkapital quasi nur 50 Cent. Rocket Internet ist ein trauriges Kapitel deutscher Börsengeschichte.


Ohne Depotgebühr. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR PRIVATBANK. Jetzt hier klicken.


 


Rocket Internet-Aktie (Monatschart): Enttäuschung

Rocket Internet

Bildquelle: Rocket Internet

Empfohlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Simple Share Buttons