Wasser, Liquidität, Schwimmbad

DAX: Ich mach‘ dann mal zu // Marketwatch, Öl, Gold, Euro, Apple, Microsoft, Yahoo

by • 22. Juli 2015 • MarketwatchComments (0)962

220715 // In der Leichtigkeit des Sommers gibt der DAX ein paar Pünktchen ab. Verschreckt wird er auch etwas von den jüngsten Quartalszahlen aus den USA. Microsoft, Apple und Yahoo haben nicht sonderlich überzeugt.

Microsoft verzeichnet den größten Verlust seiner 40-jährigen Firmengeschichte. Besonders teuer kommt dem Software-Konzern die Übernahme des Handy-Geschäfts von Nokia. Hier drücken hohe Abschreibungen. Gleichzeitig läuft das Cloud-Computing noch nicht so gut, um diese Verluste wettzumachen.

Die Zahlen von Apple waren recht gut, aber für die verwöhnte Börse eben nicht gut genug. Vor allem nimmt sie Apple-Chef Tim Cook übel, dass er keine Details über die Apple-Watch-Verkäufe herauslässt. Allein dieses Schweigen sorgt für Unwohlsein und natürlich sprießen die Spekulationen, dass es gar nicht gut läuft mit der Apple Watch. Nachbörslich kommt so ein Kursverlust von fast 7 Prozent zustande.

Bei Yahoo werden die Verluste deutlich weniger, aber es sind nach wie vor Verluste. Das Web-Unternehmen muss einen enormen Aufwand betreiben, um die User auf ihre Seite zu bringen. Unklar ist auch was aus der 30 Milliarden Dollar Alibaba-Beteiligung wird. Eigentlich wollte man diese steuerfrei den Aktionären schenken. Aber dagegen haben wohl die Finanzbehörden in den USA und China etwas. Nachbörslich minus 1,8 Prozent.


Der Euro bewegt sich weiter in seiner Lieblingshandelsbandbreite zwischen 1,08 und 1,11 Dollar.

Beim Gold sieht es immer düsterer aus. Kraft für eine Gegenbewegung noch dem scharfen Rückgang scheint nicht da zu sein. Schlecht.

Auf der Kippe steht auch der Öl-Preis. Noch ein kleiner Schubser und Brent fällt bis auf 40 Dollar. Das ist das Niveau, welches während der Finanzkrise erreicht wurde.

Charttechnisch scheint sich der DAX dazu entschlossen zu haben, die noch offenen Kurslücken (Gaps) zu schließen. Das könnte nochmal Kurse von um die 11.000 Zähler bedeuten. Zudem hat es gestern eine mächtiges Bearish Engulfing gegeben, das kurzfristig für fallende Kurse sorgen könnte.

Bildquelle: Volker-Kraus pixelio.de [bearbeitet]

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons