Yellen, Fed, Euro, Dollar, DAX, Dow Jones

DAX feiert Fed – einstweilen // Medigene, VW, Daimler, EON, RWE, Deutsche Bank, Commerzbank, Euro, Öl, ifo

by • 17. Dezember 2015 • MarketwatchComments (0)1514

Jetzt ist erstmal feiern angesagt. Gut so. Es sei dem DAX gegönnt, das deutliche Indexplus. Die Leitzinserhöhung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) wird von den Märkten als ein Zeichen der Konjunkturstärke verstanden. So hatte es auch die Fed-Chefin Janet Yellen den Börsianern eingebimst. Wenn die Zinsen steigen, dann ist das gut. Wir haben verstanden, einstweilen.

Da soll auch nicht stören, dass sich das Verbraucher-Vertrauen in den USA auf einem 13-Monatstief befindet und die Kapazitätsauslastung der amerikanischen Industrie mit 77 Prozent eben mal den niedrigsten Stand seit Januar 2014 erreicht.

Ganz nebenbei ist auch der ifo Index ein klein wenig gefallen. Aber das ist wirklich nur statistisches Rauschen. Noch-ifo-Chef Hans-Werner Sinn erklärt: „Der Optimismus mit Blick auf die zukünftigen Geschäfte blieb hingegen unverändert. Die Indexwerte für Klima, Lage und Erwartungen liegen jedoch insgesamt um etwa drei Punkte höher als im Vorjahresmonat. Ein besseres Ergebnis hätte man sich zu Weihnachten kaum wünschen können.“

Die Fed wird doch mit ihrer Leitzinserhöhung nicht das Sterbeglöckchen der Aufwärtsbewegung geläutet haben? Ich halte den Zeitpunkt nach wie vor für (viel) zu spät. Die US-Konjunktur schätze ich längst nicht so robust ein, wie sie vielleicht scheint. Aber zugegeben: schlecht läuft es in den USA wirtschaftlich auch nicht. Die Arbeitslosigkeit ist gesunken und die Kerninflationsrate befindet sich im Jahresvergleich wieder bei 2 Prozent. Zudem zeigt sich auch die Regierung in Peking recht spendabel, was die Märkte angeht.

Ein Mahnung für die Märkt bleibt der sinkende Öl-Preis, der womöglich auf eine unterschwellige globale Konjunkturschwäche hindeuten könnte. Selbst die Yellen war überrascht von der Dynamik der Abwärtsbewegung des Öl-Preises, wie sie nach der Fed-Sitzung verriet.

Immerhin macht der Euro das, was er aus Sicht des DAX machen soll: Er fällt. Der DAX liebt das, wegen der Wettbewerbsfähigkeit der Euro-Exportindustrie.

Bei diesem Jubel steigen selbst die Problemfälle Commerzbank, Deutsche Bank, EON und RWE.

Medigene setzt sein Wendmanöver nach oben weiter fort. Wir hatten gestern ausführlich hier berichtet.


Die Volkswagen-Aktie verbessert sich sogar um knapp 5 Prozent. Daimler legt um fast 4 Prozent zu. Das Investmenthaus Goldman Sachs hat die Kursziele für beide Papiere angehoben. Sollte das schon wieder Mahnung sein?

DAX: kräftige Erholung

DAX_171215

 

 


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons