Handlauf, aufwärts

Marketwatch // DAX : Euro : Grexit : Konjunktur : Bund Future : Südzucker : Medigene : Rocket Internet : Telekom : Allianz : Deutsche Bank : Munich Re : Gold

by • 3. Juni 2015 • MarketwatchComments (0)1110

030615 // Optimismus allenthalben. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, blickt zuversichtlicher in die konjunkturelle Zukunft der Eurozone. Er sehe keine Risiken auf der Abwärtsseite, weshalb das Anleihe-Kaufprogramm nicht ausgeweitet werden müsse. Das beflügelt den Euro, der sich nahe an die Marke von 1,13 Dollar heranschiebt. Das ist der stärkste Anstieg innerhalb von zwei Tagen in den vergangenen sechs Jahren. Das ist ein deutliches Statement für weitere Kurssteigerungen gegenüber dem Dollar. Der Euro scheint ernsthaft an einer deutlichen Erholung interessiert zu sein. Man sollte sich bei Euro wohl wieder eher auf der Long-Seite positionieren.

Hoffnung gibt es, was eine Einigung mit Griechenland angeht. Erst viel hin und her und dann doch eine Lösung, irgendwie, so ist das in Europa. Muss nicht das Schlechteste sein. Auch davon profitiert der Euro, vor allem aber der griechische Aktien-Markt, der im FTSE Greece Index knapp 8 Prozent zulegt.

Dagegen setzt sich der Crash am (deutschen) Renten-Markt wieder fort. Nachdem die Krisen-Angst verfliegt stürzt der Bund Future wieder ab. An Bundesanleihen mit ihren Mini-Zinsen scheint man nicht mehr als sicherer Hafen interessiert. Charttechnisch ist das ein Klassiker: Der erste Schub der Abwärtsbewegung, dann die Erholungsphase (im Mai) und nun geht es wieder abwärts. Ziel ist im Bund Future nun die Marke von 145 Prozent. Anleger sollen kurzfristig von fallenden Kursen und steigenden Renditen ausgehen.

Unterstützt wird die Bewegung neben dem Konjunkturoptimismus der EZB auch durch die positive wirtschaftliche Einschätzung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed). Die US-Wirtschaft bleibe auf Wachstumskurs. Solche Worte drücken natürlich auf die Anleihen-Kurse, auch wenn eine Leitzinserhöhung erst spät in diesem Jahr kommen wird (wenn überhaupt). Momentan sieht es so aus, als würde sich die Situation am Arbeitsmarkt entspanne, was nicht selbstverständlich ist nach dem Einbruch der US-Konjunktur zu Jahresbeginn.


Der DAX kann sich bei all dem Optimismus zu einem Plus von 0,8 Prozent aufraffen. Charttechnisch hängt er noch an der Kreuz-Unterstützung und es hat sich ein Harami herausgebildet. Kommt es nun zu einem Schub nach oben? Möglich, aber nicht ausgemacht.

Mit Gold ist derzeit einfach nichts los. Bei so einer lahmen Kursbewegung dürfte ein recht dynamischer Ausbruch folgen.

Lichtblicke gibt es bei der Allianz-Fonds-Tochter Pimco, bei der die Abflüsse nachlassen. Nach der Hammer-Formation geht es mit der Aktie weiter nach oben.

Die Aktie der Deutschen Bank ist an der 200-Tage-Durchschnittslinie nach oben abgeprallt.

Die positive Hammer-Formation wirkt auch bei der Münchener-Rück-Aktie nach.

Die Deutsche Telekom müht sich um Besserung. Man hofft, bald einen Käufer für T-Online gefunden zu haben, nachdem Springer abgesprungen ist.

Medigene mit einem Bullish Engulfing. Positiv.

Die Aktie von Rocket Internet strebt dynamisch nach oben. Die Marke von 42 Euro wird verteidigt.

Südzucker bleibt auf Turnaround-Kurs nach oben. Sieht weiter positiv aus.

Bildquelle: Marvin Siefke / pixelio.de [bearbeitet]

 


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons