Senken und fallen

by • 21. September 2009 • BörsenvisionenComments (0)746

Die Börsen-Nachrichten. Die Deutsche Bundesbank meldet in ihrem jüngsten Monatsbericht, dass sich “die Konjunktur in Deutschland im Sommer weiter stabilisiert hat. Den Frühindikatioren zufolge ist sogar mit einer merklichen Belebung der Wirtschaftsleistung im dritten Quartal zu rechnen … Vertrauen kehre allmählich zurück”. Gut so. Es hat sich also bezahlt gemacht, das “System” mit Steuergeldern zu retten.

Der Preis dafür ist allerdings: “Ende Juni waren Bund, Länder und Gemeinden mit 1,602 Billionen Euro am Kapitalmarkt verschuldet, das sind 5,7 Prozent mehr als am Jahresende und 7,2 Prozent mehr als vor Jahresfrist”, teilt das Statistische Bundesamt heute mit. There is no free lunch! Irgendjemand muss immer die Zeche zahlen.


Trotzdem will die CSU die Steuern ab 2011 senken. Das Geld dafür soll der Konjunkturaufschwung bringen. Aha. Wir zahlen also erst mehr (zu viel?), damit wir später wieder mehr zurückbekommen? Aber ich freue mich über jede Steuersenkung, auch wenn ich sie selbst finanziere …

Zu den Aussichten
Der DAX? Ganz trauig zum Wochenauftakt. Sieht nach einem Doji Evening Star evtl. einem Shooting Star aus. Mithin nichts Gutes. Die Kurse könnten somit noch etwas weiter fallen. Allerdings: Infineon steigt. Die Aktie (wieder neu im DAX) will wohl ihr schlechtes Image abstreifen. Ob das gelingt?


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons