Gold, Preis, Trump, Barrick Gold

Gold // Langfristiger Aufwärtstrend in Gefahr // Let’s Chart

by • 17. September 2014 • Chart-AlarmComments (0)4575

Interessiert sich noch jemand für Gold? Zugegeben, eine schlimme Frage für alle Gold-Fans – und davon gibt es ja nicht wenige. All diese mussten in jüngster Zeit recht tapfer sein. Der Goldpreis bewegte sich, mit viel gutem Willen, seitwärts und für Anleger mit einem weniger goldigen Blick doch eher abwärts. Eigentlich, ja eigentlich hätte Gold ja steigen sollen auf 2.000 Dollar die Unze und dann 3.000 Dollar und dann, schon bald, auf 10.000 Dollar. Wie so oft, es kam anders an der Börse, der Goldpreis dümpelte vor sich hin. Dabei hätten die Argumente für einen steigenden Goldpreis kaum besser sein können: Wichtige Notenbanken, allen voran die Federal Reserve (Fed), aber auch die Bank von Japan und die Bank von England druckten Geld, Geld, das unweigerlich zu Inflation führen sollte. Tat es aber nicht, bislang jedenfalls. Ohne Inflation sieht es für den Goldpreis aber traditionell schlecht aus.

Heute wird die Fed noch verkünden, wie sie nach dem Ausstieg aus Quantitative Easing (QE) weitermachen will mit ihrer Geldpolitik. Werden bald die Leitzinsen steigen? Kaum. Noch entwickelt sich der US-Arbeitsmarkt aus Sicht der Fed-Chefin Janet Yellen nicht gut genug. Auch diese lockere Haltung könnte ein Pluspunkt für Gold sein.

Kürzlich hat der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, den Einstieg in QE light beschlossen. Die Bilanzsumme der EZB soll wieder um 1.000 Milliarden Euro wachsen. Und Gold? – Nichts.

Verschwörungstheoretiker wittern dahinter ein abgekartetes Spiel, von wem auch immer. Wenn der Goldpreis bei all diesen Nachrichten nicht steige, so deren Schlussfolgerung, dann müssen die Machenschaften noch viel weitreichender sein als genommen und der Goldpreis sei noch dramatischer unterbewertet …

Aber vielleicht ist die Zeit nun tatsächlich wieder reif für den Goldpreis, jetzt, wo kaum noch jemand daran glaubt? In der Logik der Börse sollte man das nicht außer Acht lassen.

Charttechnisch ist der langfristige Aufwärtstrend in Gefahr, aber noch nicht gebrochen. Es könnte eine Richtungsentscheidung beim Gold für die kommenden Monate und Jahre anstehen.


Gold-Charts: Gefahrenzone

Gold_170914_01

Gold_170914_02

Gold-Chartanalyse im Video

Bildquelle: Heraeus


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons