Bank von England, Zinsen, Pfund, BOE

Brexit-Panik / Bank von England senkt Leitzins / Die besten Tweets

by • 4. August 2016 • PlusvisionenComments (0)1193

Briten in Panik? Die Furcht vor einem wirtschaftlichen Einbruch nach dem Brexit scheint doch inzwischen sehr ausgeprägt, was auch nicht weiter verwunderlich ist nach den jüngsten Einkaufsmanager-Index-Daten. Die fielen erschreckend schlecht aus. Also sah sich nun die Bank von England zum Handeln gezwungen. Sie senkte den Leitzins von 0,5 auf 0,25 Prozent. Das ist der tiefste Stand in ihrer 322-Jährigen Geschichte. Zudem wird das QE-Programm ausgeweitet. Bislang hatte es einem Umfang von 375 Milliarden Pfund. Jetzt sollen es 435 Milliarden Pfund werden. Geplant ist auch der Aufkauf von Unternehmensanleihen in Höhe von 10 Milliarden Pfund. Notenbank-Gouverneur Mark Carney wandelt auf den Spuren von EZB-Präsident Mario Draghi.

Es gibt nur eine Rettung: niedrigen Zinsen. Gleichwohl sagt Carney, dass er kein „Fan“ von Negativzinsen sei. Aber auch er sei bereit alles zu tun, was notwendig sei – „take whatever action is needed“. Man darf sich somit auf einiges gefasst machen. Vielleicht ein Zinssenkungswettlauf mit der EZB?

Ein niedriger Pfund-Kurs gegenüber Dollar und Euro würde die Wettbewerbsfähigkeit der britischen Industrie verbessern und den Absatz der Produkte erleichtern, doch Großbritannien hat ein Leistungsbilanzdefizit – das Land lebt über seine Verhältnisse, da es mehr einkauft als verkauft – von 4,3 Prozent. Um dieses Defizit zu finanzieren brauchen die Briten Auslandskapital … wenn aber das Pfund immer weniger wert wird, dürfte diese Aussicht nicht gerade verlockend auf Investoren wirken. Es kommen schwierige Zeiten auf die Briten zu.


Die Aktienmärkte scheinen einstweilen zufrieden mit der BOE-Entscheidung, schließlich gibt es mal wieder mehr Geld und das sieht man grundsätzlich gerne. Der DAX hält sich rund 1 Prozent im Plus.

Die besten Tweets zum Thema

Bildquelle: Thomas Max Müller  / pixelio.de


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons