Rubrik: Zertifikate

Es ist zwar schon rund 22 Monate her, als wir das letzte Mal zur Aktie der Cewe Stiftung-Aktie (540390) Stellung nahmen. Nahezu gleichgeblieben ist allerdings das Kursniveau: Denn die Aktie pendelt auch jetzt um die Marke von 100 Euro. Und auch unsere Einschätzung bleibt unverändert, da der Cewe-Titel auch heute fundamental und charttechnisch durchaus reizvoll erscheint.

Im Sommer hatten wir über Adidas berichtet und damals die schwierige Phase des Sportartikelherstellers, dessen Kurs damals im Sinkflug war, beschrieben. Immerhin konnte sich die DAX-Aktie (A1EWWW) vom damaligen Niveau um 180 Euro bis auf den aktuellen Level bei rund 195 Euro erholen. Doch dies muss nicht das Ende der Fahnenstange sein, da der Aufwärtstrend intakt ist.

Der freundliche Gesamtmarkt hatte es möglich gemacht, dass die Ceconomy-Aktie (725750) in der Vorwoche bis auf 2,42 Euro gestiegen ist. Zum Wochenauftakt waren die schönen Kursgewinne der vergangenen Tage aber schon wieder Geschichte. Denn der Eigner von Saturn und MediaMarkt konnte den Kapitalmarkt mit der Vorlage von frischen Geschäftszahlen nicht überzeugen. Wir klären auf.

Die Lust am Fliegen hält an – trotz Konjunkturkrise. Dies zeigen frische Verkehrszahlen des Fraport-Konzerns für den Monat November, die bei der Personenbeförderung und dem Cargo-Geschäft über den Erwartungen lagen. Allerdings störte am Mittwoch-Nachmittag eine Nachricht aus dem politischen Berlin. Die dortige Ampel-Regierung will ihr riesiges Haushaltsloch auch mit einer Kerosin-Steuer auf Inlandsflüge stopfen.

Kaum hatte sich die Bechtle-Aktie wieder in Richtung der 50-Euro-Marke bewegt und das höchste Niveau seit Frühjahr 2022 erreicht, da sorgte das eigene Management für einen Kursrücksetzer. Denn der IT-Dienstleister sammelte über eine Wandelanleihe frisches Kapital ein, was auch zur Ausgabe neuer Aktien führt. Und schon geriet die Bechtle-Aktie (515870) deutliche runter Druck. Wir sehen an der Schwäche aber auch Chancen.

Eigentlich können Quartalszahlen von Hawesko derzeit gar nicht gut genug ausfallen, damit die Hawesko-Aktie (604270). Denn die negativen Konjunkturaussichten, die durch die Streitigkeiten innerhalb der Ampel-Koalition derzeit täglich frische Nahrung bekommen, überlagern das operative Geschäft. Trotzdem sehen wir für den Hoffnungen, denn irgendwann endet jede Kurstalfahrt – übrigens ebenso wie jede Amtszeit einer Regierung in der Demokratie irgendwann zu Ende geht.

Schon im Sommer war die Welt bei Fielmann in bester Ordnung. Der Aktienkurs sprang auf ein Zwischenhoch im Bereich um 50 Euro und ein weiterer Aufschwung war eigentlich vorprogrammiert. Doch das konjunkturelle Umfeld und ein schwacher Gesamtmarkt sorgten auch bei Fielmann und eine Kurs-Korrektur. Bis in den Bereich um 40 Euro ging es nach unten, ehe zuletzt ein neuer Aufschwung startete.

Im freien Fall befindet sich zum Wochenstart die Bayer-Aktie (BAY001). Der Grund: Am späten Sonntag veröffentlichte der Bayer-Konzern eine Nachricht, wonach eine klinische Studie mit dem Hoffnungsträger Asundexian wegen mangelnder Wirksamkeit abgebrochen wurde. Und schon bricht die ohnehin gebeutelte Bayer-Aktie in der Spitze um mehr als 20 Prozent ein.

Ein flugreicher Sommer, der zu guten Ergebnissen im dritten Quartal führte, die Hoffnung auf einen starken Winter und bestätigte Ziele für das laufende sowie das kommende Jahr, gaben der Lufthansa-Aktie am gestrigen Donnerstag frischen Auftrieb. Vorher war die Kranich-Aktie allerdings auf den niedrigsten Stand des laufenden Jahres gefallen. Wir klären auf.

Es scheint so, als ob die Fuchs-Vorzugsaktie (A3E5D6) vor wenigen Tagen wachgeküsst wurde. Denn der Kurs sprang in Richtung Jahreshoch, welches im März bei 39,62 Euro markiert worden war. Auslöser waren frische Daten für die ersten neun Monate, die von guten Zahlen für das dritte Quartal positiv beeinflusst wurden und somit den Kapitalmarkt überzeugten.

Nutzfahrzeuge bleiben gefragt. Dies half der Traton-Aktie (TRAT0N) allerdings zuletzt wenig, da die Sorge um die Konjunktur die gute operative Entwicklung überlagert. Trotzdem sehen wir Kurspotential, weshalb ein Direktinvestment, aber auch eine Derivate-Lösung, chancenreich ist.

Frische Zahlen für das Geschäftsjahr 2022/23 (per 30.9.) sorgten am gestrigen Donnerstag bei der Ceconomy-Aktie (725750) für eine kleine Erholung, die allerdings nicht nachhaltig war. Der Mutterkonzern von Media Markt und Saturn meldete steigende Umsatz- und Gewinnzahlen, die über den Markterwartungen lagen. Wir bezweifeln aber, dass die schon die Trendwende für die zuletzt arg gebeutelte Aktie ist.