Rubrik: Feature

Delivery Hero hat im ersten Halbjahr Erlöse von 246,5 Millionen Euro erzielt, was einem Plus von 66 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht, auf Like-to-like-Basis, also ohne Zukäufe (erste Zahlen nach dem IPO am 30. Juni 2017). Die Bestellungen legten um beachtliche 47 Prozent zu. Charttechnisch ist die Situation bei der Aktie kurzfristig nicht minder spannend: Am 19. September (2017) hatte sich ein Bearish Engulfing gebildet, das die Kurse rasch nach unten zog. Jetzt deutet sich bereits wieder ein Bullish Harami an. Einen üppigen Sicherheitspuffer bietet eine renditestarkes Discount-Zertifikat auf die Aktie.

Normalerweise holen sich Unternehmen frisches Geld, wenn sie zukaufen wollen oder größere Investitionen tätigen, also beispielsweise eine neue Fabrik bauen. Bei ThyssenKrupp ist das anders: Kaum ist die geplante Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel nahezu unter Dach und Fach, schon sammelt der Industriekonzern rund 1,4 Milliarden Euro am Kapitalmarkt ein. Denn quasi über Nacht hat ThyssenKrupp knapp 56,6 Millionen neuer Aktien bei institutionellen Anlegern platziert. Die Börse ist davon eher weniger angetan. Spannend ist ein Investment in ein Reverse-Bonus-Zertifikat.

Zu den schwächeren Blue Chips des deutschen Kurszettels gehörte in den vergangenen Monaten die Hochtief-Aktie. Mit rund 72,7 Prozent hält der spanische Baukonzern ACS die Mehrheit an der Gesellschaft. Nun könnte ACS den Essener Baukonzern als Finanzierungsvehikel für eine mögliche Übernahme des spanischen Autobahnbetreibers Abertis nutzen, auf den die Spanier offensichtlich ein Auge geworfen haben. Ein möglicher Paketverkauf von Hochtief belastet dessen Aktienkurs, aber macht auch Bonus-Zertifikate attraktiv.

Ende September ist es soweit, dann läuft die EU-Zuckermarktordnung aus, die seit rund 50 Jahren Produktionsquoten und Mindestpreise für Zuckerrüben regulierte. In wenigen Tagen startet also der freie Wettbewerb und niemand kann genau sagen, wo der Zuckerpreis letztendlich hingeht. Die Börsianer sind daher sehr vorsichtig, wenn es um eine Einschätzung zur Südzucker-Aktie geht. Auf Sicht von zwölf Monaten quittierte dies der Kapitalmarkt mit einem Kursverlust von rund 20 Prozent. Doch jetzt gibt es charttechnische Hoffnungssignale.

Wenn dem so ist, was längst noch nicht klar ist, aber wenn, dann sage noch einer, dass Politik rational handelt. Angeblich, so wird gemunkelt, sei die Bundesregierung [unsere] an einem Zusammenschluss der Commerzbank mit der französischen BNP Paribas interessiert. Zugleich sei der Bund daran interessiert seine mehr als 15 Prozent Anteil an der Commerzbank möglichst lukrativ loszuwerden, also die [aktuellen] Verluste aus dem Engagement klein zu halten. Die Commerzbank-Aktie reagiert mit Kursgewinnen. Charttechnisch befindet sie sich derzeit im Seitwärtstrend. Zum Glück gibt es dafür Discount-Zertifikate.

Der nächste Deal: HeidelbergCement will nach Italcementi nun Cementir Italia übernehmen. Es ist eine recht kleine Übernahme, aber es wird deutlich: der Markt konsolidiert weiter, was HeidelCement tendenziell zugutekommen sollte. Die Aktie bleibt attraktiv bewertet und charttechnisch scheint die Unterstützung bei rund 80 Euro gehalten zu haben. Lukrativ ist auch ein Bonus-Zertifikat auf die HeidelCement-Aktie.

Eine Analystin der US-Bank Morgan Stanley sieht die Restrukturierungsstrategie des Herren-Ausstatters Hugo Boss kritisch. Als Folge kürzte die Expertin ihre Gewinnschätzung und stufte die Aktie von equal-weight auf underweight ab. Die Folge: Die Aktie konsolidiert, was langfristig ihre Attraktivität steigern sollte.

Fast wäre sie wohl in Vergessenheit geraten, die Aktie der Deutschen Telekom. Der gesamte Sektor hatte in den vergangenen Wochen und Monaten kaum noch Beachtung gefunden – und entsprechend underperformed. Das hat jetzt gleich zwei Analysten auf den Plan gerufen. Vikram Karnany von der UBS empfindet deswegen in einer Branchenstudie den europäischen Telekomsektor für unterbewertet und rät weiter zum Kauf der Aktie der Deutschen Telekom. Ganz ähnlich urteilt Robert Grindle von der Deutschen Bank, der eine Kursrallye der Telekomtitel für „überfällig“ hält. Den Kurs der T-Aktie hat das beflügelt. Wie es aus charttechnischer Sicht nun weitergehen könnte und welche Vorzüge ein Discount-Zertifikat haben könnte.

Hand aufs Anlegerherz: Sind Sie bei der Deutschen Börse investiert? Oder würden Sie kaufen? Die Deutsche Börse ist sicherlich ein gutes Unternehmen. Die Geschäfte laufen einträglich, auch wenn es mit dem angestrebten Zusammenschluss mit der Londoner Börse (LSE) mal wieder nicht geklappt hat. Aber wer weiß, wozu das gut ist, wie man so schön sagt. Es gibt schließlich auch die Möglichkeit organisch zu wachsen, wenn das Management, wofür es bezahlt wird, gut Ideen entwickelt. Der Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, scheint dagegen mit allerlei anderen Dingen, nennen wir es einmal so, beschäftigt zu sein.

Dank einer guten Geschäftsentwicklung schraubte das Management von Fuchs Petrolub die Umsatzprognose nach oben. Ziel ist nun ein Plus von sieben bis zehn Prozent, zuvor lag der Maximalwert bei plus sechs Prozent. Beim Betriebsgewinn soll es hingegen weiterhin um maximal fünf Prozent nach oben gehen, denn das Investitionsprogramm, welches vor rund zwei Jahren gestartet wurde, kostet doch noch etwas Profitabilität. Der Kurs der Aktie zieht wieder an. Ganz günstig ist der Titel allerdings nicht mehr. Doch es gibt im Zertifikate-Bereich attraktive Alternativen.

Das sieht doch recht gut aus, charttechnisch, bei der Bayer-Aktie. Aber ein schneller Blick zurück: Mitte Juni waren die Kurse ins Rutschen geraten. Der erste Schub von 124 Euro nach unten endete bei rund 110 Euro. Dann folge eine kurze Konsolidierung (Flagge) und es schloss sich die finale Abwärtsbewegung dieser Formation an. Dabei wurde die 200-Tage-Durchschnittslinie kurz unterschritten. Zum Stehen kam der Kurs bei der Unterstützungslinie bei 104 Euro. Anschließend kam es zu einer Bodenbildung – und nun strebt der Bayer-Aktienkurs wieder nach oben. Wird sich dieser Trend fortsetzen?

Keynote bei Apple. Es ist nach wie vor ein Hochamt für so manchen Nerd. Diesmal wurden gleich drei iPhones vorgestellt: iPhone 8, iPhone 8 Plus und das künftige Flaggschiff das iPhone X. Aber was hat das nun alles mit Dialog Semiconductor zu tun? Nun, das Unternehmen liefert Chips an Apple und generiert wohl zwei Drittel seines Umsatzes mit Cupertino. Da besteht natürlich die berechtige Hoffnung, wenn es bei Apple gut läuft, auch bei Dialog die Geschäfte florieren. Schlägt sich das vielleicht im Kurs nieder? Hoffnungszeichen gibt es, aber der Durchbruch steht noch aus. Für Rendite im Seitwärtstrend kann aber ein schönes Discount-Zertifikat sorgen.