Rubrik: Börsenvisionen

Vor 16 Monaten war gerade Marco Rose als Trainer und Hoffnungsträger verpflichtet. Zudem mehrten sich die Gerüchte, wonach Wunderstürmer Erling Haaland sich zeitnah verabschieden würde. Inzwischen sind sowohl Rose als auch Haaland Geschichte bei den Dortmundern. Und der ordentliche Saisonstart ist nach der überflüssigen und späten Niederlage im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Wochenende auch im Eimer. Kein Wunder, dass die Aktie zum Wochenbeginn mitleidet.

Die Encavis-Aktie strebt stramm aufwärts. Aber klar, es läuft für den Hamburger Käufer und Betreiber von Wind- und Solarparks: Erweiterte Erzeugungskapazitäten, eine höhere Wind- und Solarperformance sowie aktuell hohe Strommarktpreise treiben Umsatz und Ergebnis in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2022 deutlich über die Vorjahreszahlen. Kann die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzen?

Rational stellt Geräte für die thermische Speisenzubereitung für Profiküchen her und hat es in diesem Fach weltweit zu einer Markt- und Technologieführerschaft gebracht (150.000.000 Essen werden weltweit täglich mit Rational-Küchengeräten zubereitet). Diese Kochgeräte erleben derzeit einen fulminanten Aufschwung. Kann davon auch die Rational-Aktie profitieren?

Homes & Holiday durchlebte gleich nach dem Börsengang bewegte Zeiten: Erst Air Berlin stellte seinen Betrieb ein, dann kam die Corona-Pandemie mit andauernden Lockdowns. Beide war ein Desaster für den Immobilien-Makler für Ferienwohnungen auf Mallorca. Alle drei Geschäftsbereich, die Ferienvermietung, der Verkauf und die Verwaltung von Anwesen, waren gleichermaßen mehr oder weniger  heftig betroffen. Nun lichtet sich die Situation. Ist das auch eine Chance für die Aktie?

Es zählt sicherlich zu den verwegeneren Ideen eines Anleger sich in einer Baisse Aktien eines Online-Brokers frisch ins Depot zu legen. Diesen „Börsen-Fluch“ trifft derzeit auch FlatexDegiro. Das Papier ist nun schon seit gut einem Jahr am Fallen und der Abwärtstrend – gleich die schlechte Nachricht vorweg – ist weiter intakt. Nun hat FlatexDegiro Halbjahreszahlen vorgelegt. Haben diese das Zeug eine Kurswende auszulösen?

Seit dem IPO erlebt About You wie grau und bitter der Börsenalltag auch für ein Mode-Unternehmen im Bereich Online-Shopping sein kann: Mit der Aktie ging es mehr oder weniger nur bergab – von 26 auf zwischenzeitlich fast sechs Euro. Dabei wächst About You, im ersten Quartal legte der Umsatz um 19,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 504,1 Millionen Euro zu. Reicht das für eine Kurswende der Aktie?

Die Tragödie der Vectron-Aktie ist in Zahlen ablesbar: Bei einem aktuellen Börsenwert von 30,5 Millionen Euro, weist der Hersteller von Kassensystemen für Bäckereien und die Gastronomie im Geschäftsbericht 2021 ein Eigenkapital von 25,6 Millionen Euro und liquide Mittel in Höhe von 19,9 Millionen Euro aus. Wie wahrscheinlich ist ein Kurswende der Vectron-Aktie?

Mit der Cherry-Aktie ist als Anleger schon länger nicht mehr gut Kirschen essen. Notierte sie im September 2021 noch bei knapp 40 Euro, waren es kürzlich nur noch knapp sieben Euro. Dabei kletterte der Konzernumsatz 2021 des Herstellers von High-End-Tastaturen um 29 Prozent auf 169 Millionen Euro und die operative Marge (Ebitda) erreichte stattliche 29 Prozent. Nun wurde ein Aktienrückkaufprogramm beschlossen. Wird das die Kurswende bringen?

Es ist schon eine seltsame Sache mit der VIB Vermögen-Aktie. Das kam auch heute auf der virtuellen m:access-Konfernz der Börse München zum Thema Immobilien zur Sprache: Das VIB-Papier notiert bei rund 29 Euro. Dic Asset bezahlte 51 Euro je Aktie – und halten nun etwa 60 Prozent. Die Marktkapitalisierung liegt aktuell bei 818 Millionen Euro. Damit liegt der Börsenwert ziemlich exakt auf dem Vermögenswert (Net Asset Value – NAV) von 820 Millionen Euro (29,60 Euro je Aktie), der 2021 ausgewiesen wurde. Was belastet die Aktie?

Die Siemens-Aktie gilt als langweilig. Denn extreme Kurssprünge erleben Anleger bei diesem Papier sehr selten. Daher fällt ein Tagesgewinn von 2,4 Prozent am gestrigen Montag schon extrem auf. Auslöser ist ein Auftrag aus Ägypten: Dort soll Siemens, zusammen mit zwei Partnern, das sechstgrößte Schnellzugsystem der Welt bauen. Allein für die Münchener fallen dabei Aufträge im Volumen von 8,1 Milliarden Euro ab. Doch dies sorgt auch für neue Risiken.

Erst am vergangenen Donnerstag (19. Mai) hatten wir über die Comeback-Chancen der Deutschen Euroshop bei Plusvisionen berichtet und die Aktie dem Langfristanleger ans Herz gelegt, als der Kurs bei 15,50 Euro lag. Am heutigen Montag (23. Mai) ist das Papier (748020) schon rund 22 Euro wert, was einem Plus von ca. 42 Prozent entspricht. Schuld ist ein Übernahmeangebot, welches dazu führen wird, dass die Aktie nach rund 21 Jahren wieder von der Börse verschwindet.

Drucken und somit auch der Verkauf (Vermietung) von Druckmaschinen ist seit Jahren für Heidelberger Druckmaschinen (Heidelberg) ein schwieriges Geschäft – und wird dieses wohl auch bleiben. Gleichwohl ist es Heidelberg im vergangenen Geschäftsjahr 2021/22 (1. April 2021 bis 31. März 2022) den Umsatz um 14 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zu steigern. Kann die Aktie ihren Abwärtstrend beenden?