Rubrik: Anlagen

Der Klinik-Konzern M1 Kliniken hat im November 2023 gute Zahlen vorgelegt und eine spannende Akquisition getätigt. Von Januar bis September 2023 erhöhte sich der Umsatz nach ungeprüften Zahlen um 10,5 Prozent auf 236,6 Millionen Euro. Sehr erfreulich dabei: Der operative Gewinn (Ebitda) verbesserte sich überproportional. Wie es mit der Aktie weitergeht.

Im August 2023 hatten wir bei Zalando berichtet, dass der Glücksschrei zurückkehrt. Damals hatte sich das Papier an die 30-Euro-Marke herangearbeitet. Heute ist der Titel davon weit entfernt. Er kostet nur noch rund 18 Euro. Die Konjunkturschwäche und der Verlust von Kaufkraft sorgt bei der Shopping-Aktie für fallende Kurse. Inzwischen ist der Titel sogar auf dem niedrigsten Niveau seit dem Börsengang im Jahr 2014 angekommen. Und ein Ende der Talfahrt scheint noch nicht in Sicht.

Das gab es bei der Aktie von Bike24 schon lange nicht mehr: einen beachtlichen Kursanstieg. Das Papier des Online-Fahrrad- und -Fahrradteile-Händlers fällig im Prinzip, unterbrochen von einer fulminanten Rallye im Herbst/Winter 2022, seit September 2021 beständig. Konsumflaute, Überkapazitäten und hohe Lagerbestände mach(t)en Bike24 zu schaffen. Wie es mit der Aktie weitergeht.

Die Underperformance von Werten aus der zweiten und dritten Börsenreihe ist auch am Kurs von HomeToGo abzulesen: So sorgte eine Reduzierung der Umsatzguidance im Herbst für kräftige Kursverluste. Ein strategisch sinnvoller Zukauf wird vom Kapitalmarkt hingegen nahezu ignoriert. Nicht nur wir von Plusvisionen leiten daraus Kurschancen ab.

Es hat sich wenig getan, per saldo, im Jahr 2023, bei der Aktie von Fabasoft (siehe auch Tageschart unten). Dabei steht das Entwickler für Dokumenten-Software aus Linz recht gut da: In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2023/24 (1. April bis 30. September) verbesserte sich der Umsatz um beachtliche 24,2 Prozent auf 39,5 Millionen Euro und erreichte damit ein Allzeithoch. Wie es mit der interessanten Aktie weitergeht.

Während Zalando als schlechteste DAX-Aktie des Jahres 2023 rund 37 Prozent an Wert verlor, konnte Rheinmetall als zweitbester DAX-Wert des Jahres mehr als 48 Prozent zu. Noch besser schnitt lediglich Heidelberg Materials ab, die es gar auf ein Plus von knapp 50 Prozent brachten. Mit Blick auf das geopolitische Umfeld stehen die Chancen gut, dass Rheinmetall auch 2024 zu den Top-Performern gehören wird.

Kurz vor Jahresschluss noch ein Hinweis auf eine spannende charttechnische Situation: Der Kurs der Merkur Privatbank befindet sich bei 16,40 Euro. Damit ist der Widerstand bei 16,30 Euro zumindest angekratzt. Gelingt der Bruch, dürfte es, nach den erfolglosen zahlreichen Tests seit 2021, deutlich aufwärts gehen. Wie es mit der Aktie der Merkur Privatbank weitergeht.

Es ist zwar schon rund 22 Monate her, als wir das letzte Mal zur Aktie der Cewe Stiftung-Aktie (540390) Stellung nahmen. Nahezu gleichgeblieben ist allerdings das Kursniveau: Denn die Aktie pendelt auch jetzt um die Marke von 100 Euro. Und auch unsere Einschätzung bleibt unverändert, da der Cewe-Titel auch heute fundamental und charttechnisch durchaus reizvoll erscheint.

Im Sommer hatten wir über Adidas berichtet und damals die schwierige Phase des Sportartikelherstellers, dessen Kurs damals im Sinkflug war, beschrieben. Immerhin konnte sich die DAX-Aktie (A1EWWW) vom damaligen Niveau um 180 Euro bis auf den aktuellen Level bei rund 195 Euro erholen. Doch dies muss nicht das Ende der Fahnenstange sein, da der Aufwärtstrend intakt ist.

Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten, lautet eine Fußballweisheit von Trainer-Legende Sepp Herberger. An der Börse ist da in der Regel mehr Ausdauer gefragt, um Erfolg zu haben, so denkt die Beteiligungsgesellschaft One Touch Football (OTF) in Zeiträumen von vier bis sechs Jahren. One Touch Football will mit Beiteiligungen an Fußball-Vereinen der zweiten und dritten Liga in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Benelux und Skandinavien Erfolg haben. Könnte das auch ein lohnendes Geschäft für Aktien-Anleger werden?

Der freundliche Gesamtmarkt hatte es möglich gemacht, dass die Ceconomy-Aktie (725750) in der Vorwoche bis auf 2,42 Euro gestiegen ist. Zum Wochenauftakt waren die schönen Kursgewinne der vergangenen Tage aber schon wieder Geschichte. Denn der Eigner von Saturn und MediaMarkt konnte den Kapitalmarkt mit der Vorlage von frischen Geschäftszahlen nicht überzeugen. Wir klären auf.

Das ist bitter: Die Softing-Aktie fällt auf die charttechnische Unterstützungslinie im Bereich von 5,20 Euro zurück, obwohl das Börsenjahr durchaus hoffnungsvoll begonnen hatte, doch dann scheiterte das Papier im Mai/Juni am Abwärtstrend (siehe Tageschart unten) bei 7,30 Euro. Und nun der steile Rückfall. Dabei blickt Vorstandsvorsitzender Wolfgang Trier durchaus optimistisch in die Zukunft. Wie es mit der Aktie weitergeht.