Fortec Elektronik

Fortec Elektronik-Aktie // Gutes erstes Quartal sorgt für Ruhe im Sturm

Von • 26. November 2021 • Anlagevisionen, Feature, KompaktvisionenComments (0)701

Im neuen Corona-Angst-Sturm um die eben entdeckte neue südafrikanische Variante samt ihren wohl zahlreichen Mutationen hält sich die Aktie von Fortec Elektronik recht wacker, bislang zumindest. Aber der Elektronik-Händler (im Wesentlichen Standardlösungen im Bereich Stromversorgungen, Embedded-Systems und Displays) legt auch schöne Zahlen für das erste Quartal vor:

Fortec verbessert den Umsatz von 20,2 auf 21,2 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich von 1,4 auf 2,2 Millionen Euro, wodurch die Ebit-Marge, basierend auf den Umsatzerlösen, stieg von 6,9 auf beachtliche 10,6 Prozent klettert. Zum Vergleich: Im gesamten Geschäftsjahr 2020/21 kam Fortec auf ein Ebit von 5,3 Millionen Euro [Plusvisionen hatte hier berichtet].

Der Periodenüberschuss im ersten Quartal betrug 1,7 (1,0) Millionen Euro. Das Ergebnis pro Aktie erhöhte sich damit von 0,31 auf 0,53 Euro. Der Auftragsbestand stieg Ende September auf 68,6 Millionen Euro, nach 46,2 Millionen Euro im Vorjahr. Wenn es zu keinen Lieferkettenproblemen kommt, was leider nicht ausgeschlossen werden kann (Südafrika Variante!), dann ist das eine solide Grundlage für den weiteren Jahresverlauf.


Exklusiv für Wertpapieranleger: Jetzt Wertpapiere kaufen oder übertragen und bis zu 2% Zinsen für eine Anlage in gleicher Höhe sichern. Jetzt hier sichern.


 

Bislang – und bleibt dabei – geht Fortec von einem Umsatzplus von bis zu zwölf Prozent und ein Ebit-Zuwachs von bis zu zehn Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2020/2021 aus.

Die Fortec-Aktie wird durch viel Substanz gestützt. Der Börsenwert ist nahezu komplett durch Eigenkapital und Liquidität gedeckt [siehe auch hier]. Elektronikteile werden auch in Zukunft großzügig nachgefragt werden – Fortec muss sie allerdings liefern können. Das Unternehmen bemüht sich um Lageraufbau als Puffer. Diese Sicherheit hätte jedoch auch ihren Preis: Die höheren Kosten würden auf die Marge drücken, zumal auch die Einkaufspreise rasant zulegen. Als Trost für Unsicherheit dürfen Aktionäre auf eine schöne Dividende [siehe auch hier] hoffen, Hauptversammlung ist am 24. Februar 2022.

Fortec Elektronik-Aktie (Tageschart): bislang stabil über der 200-Tage-Linie

FORTEC Elektronik Aktie

Chartquelle: Guidants.com; Bildquelle: Blickpixel / Pixabay

Empfohlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Simple Share Buttons