INIT Innovation, Headquarter, Karlsruhe

INIT-Aktie // Rückkaufprogramm soll Sturzflug beenden

by • 18. Juli 2018 • Aktienvisionen, Anlagevisionen, FeatureComments (0)1491

Schlagwörter wie Digitalisierung, Elektromobilität und Vernetzung sind derzeit die Grundlage für viel Kursfantasie. Zuletzt reichte das bei der INIT, die mit vollem Namen INIT innovation in traffic systems (575980) heißt, aber nicht. Dabei wären die Voraussetzungen gut. 2017 war ein Rekordjahr bei Umsatz und Ertrag und auch in 2018 soll es wieder neue Höchstmarken geben. So prognostiziert das Management einen Umsatz von mindestens 135 Millionen Euro, nachdem es im vergangenen Jahr 130,6 Millionen Euro waren; auch das operative Ergebnis (Ebit) soll klettern, von 8,6 auf bis zu 12,0 Millionen Euro.

An den Produkten kann die Kursschwäche, welche die Aktie vom Hoch bei 22 Euro im März auf ein aktuelles Niveau bei 16,20 Euro hat sinken lassen, nicht liegen. Denn INIT ist ein Technologieführer, wenn es um integrierte Planungs-, Dispositions-, Telematik- und Ticketinglösungen für Busse und Bahnen geht. Schlagworte wie Handy-Ticketing oder Smart-Ticketing sind für INIT längst Selbstverständlichkeiten. Das hindert aber wohl einige Anleger nicht daran, Papiere auf den Markt zu werfen. Immer wieder sollen dabei ausländische Investoren oder Fondsgesellschaften auf der Verkäuferseite stehen. Allerdings genügen bei dem marktengen Wert schon kleinere Verkaufsorders um Druck auf den Kurs auszuüben.

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres liegt INIT mit einem Umsatzplus von rund sieben Prozent auf 29,5 Millionen Euro und einem fast unverändertem Ebit von 1,4 Millionen Euro auf Kurs. Wohl zur Kursstützung setzt INIT nun ein Aktienrückkaufprogramm ein. Dabei kann die Verwaltung bis zu 30.000 eigene Aktien zu einem maximal aufzuwendenden Kaufpreis von 0,5 Millionen Euro einsetzen.

Dies sollte den Absturz der Aktie zunächst stoppen. Langfristanleger könnten sich daher schon jetzt einige Stücke ins Depot legen. Allerdings raten wir alle Kauforders mit Limits im Bereich des aktuellen Kursniveaus zu platzieren, da der Handel in der Aktie recht dünn ist und schon etwas größere unlimitierte Kauforders zu schnell und unkontrolliert steigenden Kursen führen können, also genau zu einer Entwicklung, die der aktuellen Situation entgegen steht.

Derivate, also Anlagezertifikate oder Hebelprodukte, sind auf diesen Basiswert übrigens nicht erhältlich, da der Handel in der Aktie für die Emittenten zu wenig liquide ist.

Hier können Sie sich zum Gratis-Newsletter #Pflichtblatt Zertifikate anmelden.

Init Innovation-Aktie (Tageschart): leichte Erholung nach kräftigem Kursrückgang

Init Innovation, Aktie, Chart

Bildquelle: Init Innovation

Comments are closed.

Simple Share Buttons