Rational

Rational-Aktie // Viele Aufträge und Top-Marge

Von • 5. August 2022 • Anlagevisionen, Börsenvisionen, FeatureComments (0)376

Rational stellt Geräte für die thermische Speisenzubereitung für Profiküchen her und hat es in diesem Fach weltweit zu einer Markt- und Technologieführerschaft gebracht (150.000.000 Essen werden weltweit täglich mit Rational-Küchengeräten zubereitet). Diese Kochgeräte erleben derzeit einen Aufschwung:

Schon im März gab es bei Rational einen absoluten Spitzenwert bei den monatlichen Auftragseingängen. Auch wenn nun eine gewisse Normalisierung zu beobachten ist, steigen die Auftragsbestand zum 30. Juni 2022 erneut an und lag mit rund 400 Millionen Euro beziehungsweise rund 44.000 Geräten auf einem außergewöhnlich hohen Niveau.

Aber ja, auch Rational ist von Lieferengpässen betroffen, so fehlt es vor allem an Steuerrechnern (CPUs). Dennoch legte das Unternehmen mit Umsatzerlöse in Höhe von 232 Millionen Euro im zweiten Quartal 2022 und 458 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2022 das bestes Quartal und bestes Halbjahr seit Bestehen vor. Beide Produktgruppen, iCombi (ein Dampfgarer) und iVario, des Rational-Konzerns konnten zum Wachstum beitragen.

Börsenspiel Trader

Die Rohertragsmarge ist durch steigende Material- und Logistikkosten leicht von 56,3 im Vorjahr auf 54,0 Prozent gesunken. Zwar hat Rational auch die Preise für die Geräte erhöht, doch diese Anhebungen wirken erst mit zeitlicher Verzögerung.

Umso bemerkenswert ist, dass Rational den Betriebsgewinn (Ebit) um zehn Prozent auf 93,1 Millionen Euro verbessern kann. Und auch die Ebit-Marge ist mit 20,3 Prozent noch sensationell, auch wenn der Vorjahreswert von 22,3 Prozent nicht wieder erreicht werden konnte.

Die Prognose für 2022 bestätigt Rational aufgrund der Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr: Der Vorstand geht von einem zehn- bis 15-prozentigen Umsatzwachstum im Vorjahresvergleich und einer Ebit-Marge leicht über der des Vorjahres aus.

Die Börse reagierte mit einer gewissen Enttäuschung auf die jüngsten Zahlen. Sorge bereitet wohl vor allem die bröckelnde Profitabilität, selbst wenn sich diese nach wie vor auf sehr hohem Niveau bewegt. Allerdings ist die Aktie kein Billigheimer, weshalb da schon mal genauer hingesehen wird. Letztlich dürfte Rational auf längere Sicht vom Fachkräftemangel und dem damit einhergehenden Trend zur Automatisierung und Digitalisierung in Großküchen profitieren. Das wird weiterhin für Wachstumsimpulse sorgen. Zudem sollten künftig modernere und energiesparendere Geräte gefragt sein.

Der Materialknappheit und hohen Rohstoffpreisen wird sich Rational jedoch nicht entziehen können, was Druck auf die Marge bedeutet, wenn die Weitergabe der höheren Erzeugerpreise an die Kunden nicht gelingt.

Charttechnisch hat die Aktie im Mai bei der Unterstützungslinie bei 500 Euro gedreht. Nun ist die Aufwärtsbewegung bei 690 Euro, wo sich ein Widerstand und in der Nähe auch die 200-Tage-Durchschnittslinie befindet, ins Stocken geraten. Nach einem Rücksetzer bis in den Bereich von 600 Euro könnte es wieder aufwärts gehen.

Rational-Aktie (Tageschart): Rücksetzer im Aufwärtstrend

RATIONAL

Bildquelle: Rational; Chartquelle: Guidants.com
Börsenspiel Trader

Empfohlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Simple Share Buttons