Hedera Bauwert // Visionäre Immobilien-Projekte von Ioannis Moraitis

Von • 3. November 2021 • ServiceComments (1)601

Gegründet hat Ioannis Moraitis die Hedera Bauwert, unter anderem mit der Vision, bezahlbaren Wohnraum zu ermöglichen. Er weiß, dass Wohnraum knapp ist, vor allem in Ballungsgebieten und großen Metropolen wie Berlin. Die Bundeshauptstadt kann zwar aufgrund der fast 85 Prozent zur Miete wohnenden Bürgerinnen und Bürger mit Recht als Mieterstadt bezeichnet werden, dennoch steigt die Nachfrage nach Wohneigentum seit Jahren stetig an. Moraitis von Hedera Bauwert hat eine Nische entdeckt, in der er potenziellen Käufern durch kreative Projekte Wohnraum schafft, wo dieser besonders knapp ist.

Umkämpfter Markt für Wohneigentum

Wo immer mehr Interessenten nach hochwertigem und trotzdem zahlbarem Wohnraum Ausschau halten, da ergibt sich laut Immobilienfachmann und Projektierer Ioannis Moraitis von Hedera Bauwert ein grundlegendes Problem: „Die Knappheit beim Angebot wird immer mehr zum Problem.“ Für ihn liegt ein Hauptgrund bei den politisch Verantwortlichen, denn das Thema Wohnraumentwicklung gehörte in den letzten Jahren für die Stadtoberen nicht zu den wichtigsten Aufgaben.

Hier bräuchte es laut Ioannis Moraitis, dem Geschäftsführer der Hedera Bauwert GmbH eine sehr viel engere Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren, also:

  • politischen Vertretern
  • städtischen Baubehörden
  • potenziellen Investoren
  • Projektentwicklern
  • Bauunternehmern
  • sonstigen Beteiligten

Zwar hatte sich die Stadt auf die Fahnen geschrieben, bis 2020 mindestens 30.000 neue Wohneinheiten zu errichten, dieses Ziel ist allerdings verfehlt worden. Bedenkt man, dass die Einwohnerzahl bis etwa 2030 schätzungsweise um 180.000 Personen steigen wird, ist klar, dass mehr getan werden muss. Schon alleine, um die durch den Mangel an verfügbarem Wohnraum immer weiter steigenden Immobilienpreise in den Griff zu bekommen, ist es notwendig, auch neue Wege zu beschreiten, wie es die Hedera Bauwert GmbH tut.

Projekte für hochwertigen Wohnraum – Hedera Bauwert macht es vor

Berlin ist, wie viele andere Großstädte, dicht bebaut und verfügt über einen großen Anteil an älterem, zum Teil unter Denkmalschutz stehendem Immobilienbestand. Platz für große Neubauprojekte ist kaum noch zu finden. Aufgrund dieses Ist-Zustandes hat Ioannis Moraitis mit seinem Unternehmen hedera bauwert ein ganz neues Konzept kreiert. Dazu gehört eine gehörige Portion Mut, aber Ioannis Moraitis ist der Auffassung: „Für die Herausforderungen am Berliner Wohnungsmarkt gibt es viele praktische und sinnvolle Lösungen – man muss sie nur umsetzen.“

So projektiert die Hedera Bauwert zwar weiterhin reine Neubauprojekte, legt aber aufgrund des anhaltenden Immobilienbooms einen neuen Schwerpunkt auf die Umwandlung von denkmalgeschützten Bestandsimmobilien, den Ausbau ungenutzter Dachgeschosse sowie die Umgestaltung von Industrieobjekten zu Wohnraum. Aus diesem Grund ist Immobilienexperte Ioannis Moraitis ständig auf der Suche nach spannenden Objekten, vorzugsweise in angesagten Lagen wie Neukölln, Friedrichshain oder Friedrichshagen. Aber auch Trendviertel wie Kreuzberg oder Prenzlauer Berg bieten Objekte, bei denen es sich laut Ioannis Moraitis lohnt, genauer hinzuschauen.

Bestandsimmobilien haben Potenzial

Vor allem die unzähligen historischen Gebäude, die in vielen Stadtvierteln noch zu finden sind, verfügen über großflächige Dachböden, die in vielen Fällen entweder gar nicht oder lediglich als Trockenböden oder Lagerräume genutzt werden. Für Ioannis Moraitis ungenutztes Raumpotenzial. Daher besteht ein Bereich seiner Arbeit darin, solche Dachböden in hochwertigen Wohnraum zu verwandeln.

Genau so viel Potenzial haben für die Hedera Bauwert mit Ioannis Moraitis alte Industriegebäude. Mit viel Kreativität und Planung entstehen aus leerstehenden Fabrikgebäuden durchdachte Wohnanlagen. Sowohl bei der Sanierung und Umwandlung von Dachböden, als auch der Neugestaltung von Industriegebäuden arbeitet das Unternehmen eng mit den zuständigen Denkmalschutzbehörden zusammen und setzt deren Vorgaben bzw. die Regelungen aus dem Gesetz zum Schutz von Denkmalen in Berlin (DSchG Bln) entsprechend um. Bei solchen Projekten gilt es, historische Bausubstanz zu bewahren und sie mit moderner Raumgestaltung, innovativer Haus- und Gebäudetechnik sowie nachhaltigen Materialien zu kombinieren.

Um derartige Projekte durchführen zu können, kauft Ioannis Moraitis über die Hedera Bauwert entsprechende Gebäude auf und saniert sie, nicht selten durch eine Kernsanierung, bei der nur die historischen Teile erhalten bleiben. Auf diese Weise hat das Planungsteam des Unternehmens die Möglichkeit, den nun zur Verfügung stehenden Raum so zu nutzen, dass hochwertiger Wohnraum entsteht, in dem die potenziellen Neu-Eigentümer sich nicht nur wohlfühlen, sondern ein ganz neues Lebensgefühl erfahren.

Neuer Trend City-Nähe, aber nicht Citylage

Abgesehen von der Tatsache, dass Baugrundstücke mitten in Berlin immer rarer werden, möchten immer mehr Immobilienkäufer zwar stadtnah, aber eben nicht mehr direkt in der City wohnen. Das gilt vor allem für Familien mit Kindern, die zwar keine weiten Wege haben, aber doch ohne die allgegenwärtige Großstadthektik und die mit einer Metropole verbundenen Risiken aufwachsen sollen.

Daher richtet Ioannis Moraitis mit seinem Unternehmen Hedera Bauwert seinen Blick zunehmend auch auf die Randlagen der Bundeshauptstadt und sucht in den Regionen, die als „Speckgürtel“ bezeichnet werden. Auf diese Weise hat die hedera bauwert GmbH beispielsweise das 1887 errichtete Fabrikgebäude der Gießerei am Müggelsee entdeckt. Eben dieses Gebäude wandelt das Unternehmen gerade in 27 Eigentumswohnungen um, die modern sind und denen Ioannis Moraitis durch die historische Bausubstanz sozusagen einen historischen Mantel überwirft.

Wohneigentum als zukunftsweisende Investition

Der Geschäftsführer der Hedera Bauwert ist, was nicht verwundert, ein erklärter Befürworter von Wohneigentum. Für ihn bieten die eigenen vier Wände vor allem Unabhängigkeit, Freiraum und auch Sicherheit. Ioannis Moraitis erklärt dazu: „Gerade in den Großstädten sind Mieter von sozialen und monetären Sorgen betroffen“. Damit verweist er auf die regelmäßigen Mieterhöhungen durch die Eigentümer der Wohnungen.

Auch die Corona-Krise hat viele Mieter in Unsicherheit gestürzt, wenn sie plötzlich von Kurzarbeit oder gar Arbeitsplatzverlust betroffen waren. Der Staat steuerte zwar mit einem „Corona-Kündigungsschutz“ dagegen, aber dieser Schutz hatte seine zeitlichen Grenzen. Was blieb, waren die zum Teil horrenden Mietschulden, auf die der Vermieter natürlich nicht verzichtete. Für Mieter, deren finanzielle Situation sich nicht deutlich verbesserte, stand der mögliche Verlust der Wohnung im Raum.

Eine Wohnung zu kaufen, bedeutet zwar ebenfalls, auf lange Sicht Kreditschulden abtragen zu müssen, dennoch leben laut Moraitis Wohnungseigentümer wesentlich angstloser und entspannter. Viele entscheiden sich deshalb für den Immobilienkauf. Mit Blick auf die Corona-bedingten Einschränkungen, sagt Ioannis Moraitis. „Corona hat aufgezeigt, wie wichtig Freiheit, Autarkie und Selbstbestimmung sind.“

Wohneigentum hat für den Geschäftsführer von Hedera Bauwert einen weiteren Vorteil. Es lässt sich nämlich als Altersvorsorge nutzen. Wer eine Immobilie kauft und sie mittels langfristiger, entsprechend dotierter Mietverträge als Mietwohnung nutzt, der kann mit den Mieteinnahmen nicht nur den Kredit tilgen, sondern erwirtschaftet auch Einnahmen, die zum Beispiel in eine private Altersvorsorge fließen können. Auch hinsichtlich der Krisenvorsorge für die Familie sind Eigentümer langfristig in einer deutlich besseren Position als Mieter. Ioannis Moraitis erklärt dazu: „Wir wissen nicht, welche politischen oder finanzsystemrelevanten Veränderungen in der Zukunft auf uns zukommen. Was wir wissen, ist die Tatsache, dass Eigentum zu den sichersten Kapitalanlagen in einen unvergänglichen Sachwert gehören.“

Bildquelle: Peggy und Marco Lachmann-Anke / Pixabay

Empfohlen

Eine Antwort auf Hedera Bauwert // Visionäre Immobilien-Projekte von Ioannis Moraitis

  1. Stephanie sagt:

    Anstatt Ratschläge zu erteilen, sollte Herr Moraitis die Ratschläge, die er erteilt, lieber in die Tat umsetzen. Es gibt Käufer, die seit Jahren auf die von ihm gebaute Wohnung warten, deren Vertrag abgelaufen ist und für die er nach dem Gesetz keinen Euro zurückzahlt, die er aber nicht fertigstellt und nicht abliefert, wodurch die Menschen an den Rand des Ruins getrieben werden und gezwungen sind, hohe Mieten und Hypotheken an Banken zu zahlen. Er sollte sich schämen, solche Dinge überhaupt zu sagen. Der Visionär meiner Stiefel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Simple Share Buttons