Inflationsfurcht

by • 29. Mai 2009 • PlusvisionenComments (0)795

wirtschaftswunderWieso Inflationsfurcht? Erstmals seit 22 Jahren(!) liegt die Inflationsrate in Deutschland in Mai bei 0,0 Prozent. In Worten: Nullkommanull. Die Preise steigen nicht mehr. Kein Händler (oher Hersteller) wagt es mehr die Preise heraufzusetzen aus Angst, weitere Kunden zu verlieren. Obgleich genügend Geld (durch die Notenbanken in Rekordsummen verteilt) und somit Spielraum für Preissteigerungen da ist. Aber die Konjunktur lahmt halt gewaltig und so werden Preise eher gesenkt, um Käufer anzulocken.

Aber was tut sich in den USA? Dort steigen die Zinsen am langen Ende rasant an. Heute lag die Rendite von zweijährigen bei 0,93 Prozent, während zehnjährige Bonds mit 3,47 Prozent rentieren. Einen solchen Abstand gab es nur selten in der US-Finanzgeschichte. Ein ähnliches Bild in Deutschland: Zweijährige Finanzierungschätze rentieren derzeit mit 1,15 Prozent und zehnjährige Bunds mit 3,60 Prozent. Was sagt uns das? Bei einer derart steilen Zinskurve (Spreizung zwischen kurzem und langem Ende) haben viele Markteilnehmer offenbar den festen Verdacht, das demnächst die Inflationsrate deutlich anspringen könnte.


Natürlich steigt auch das Angebot an Anleihen, aufgrund der gewaltigen Konjunktur- und Hilfpakete, die finanziert werden wollen. Dadurch sinken die Kurse und steigen eben die Renditen. Vielleicht sollte die US-Notenbank noch viel mehr Staatsanleihen aufkaufen, um das Angebot knapp und die Kurse hoch zu halten. Aber das würde ja letztlich nichts anderes bedeuten, dass noch mehr Geld gedruckt würde, was wiederum die Inflationsfurcht … Einen Tod muss man halt sterben.


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons