Deutschland Bank

by • 29. April 2010 • PlusvisionenComments (0)670

Ich würde mich ja gerne freuen. Aber so richtig …  Dabei lese und höre ich immer nur Verheißungsvolles. Alles wird gut und vor allem: alles kostet nix. Ja, wirklich nix. Im Gegenteil: Wir können davon noch profitieren — langfristig natürlich. Die Milliarden für die Bankenrettung. Das Konjunkturpaket. Und jetzt die Griechenlandhilfte. Kostet alles nix. Sind nur Bürgschaften, Kredite, etc. Diese bringen sogar noch Zinsen (im Falle der Kredite). Blöd nur, dass auch unsere Staatsverschuldung ständig steigt. Aber lassen wir dieses kleinliche Getue, zumal beim Griechenland-Zinsgeschäft die Rahmendaten gar nicht so schlecht aussehen:

Goldman-Deutschland-Sachs kann sich günstig am Kapitalmarkt zu 2,7 Prozent refinanzieren und gibt das Geld an Griechenland zu rund 5 Prozent weiter. So funktionieren Bankgeschäfte (wenn es mal mit der Exportindustrie nicht mehr so läuft bei uns in Deutschland). Wir müssen nur die Griechen davon überzeugen, dass sie ihre Kredite auch zurückzahlen. Na ja, kein gutes Geschäft ohne Risiko. Und wir müssen darauf achten, dass unsere eigene Kreditwürdigkeit durch Kredite an Griechenland, Spanien, Portugal, Irland, Italien … nicht allzu sehr leidet, denn sonst würde die Sache mit der Refinanzierung nicht mehr so gut klappen. Aber so könnte es hinhauen mit dem neuen Geschäftsmodell für Deutschland.

Die Deutschland Bank. Im Auftrag des Herrn.

Im Vorstand:

  • Angela Merkel. Sie ist dafür zuständig, den Leidensdruck und damit die Zinsen (unsere Einnahmen) zu erhöhen. Erstmal immer schön „NEIN“ sagen.
  • Axel Weber. Schätzt die Geschäftsgröße — „80 Milliarden Euro“ — und macht damit weiteren Druck.
  • Wolfgang Schäuble. Der Sanierer, Beschwichtiger und Zahler. Er fädelt das Geschäft dann ein.

Ich freue mich jetzt doch! Das neue Deuschland-Geschäftsmodell hat mich überzeugt.
Deutschland Bank. Lebt gut, wir kümmern uns um die Kredite.


Hier eine erste, natürlich optimistische, PK von Deutschland-Bank-Vorstand Wolfgang Schäuble:


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons