Blase, Börse, Bubble, Luft, Spekulation, Shortseller, Leerverkäufer

Aurelius Aktie // Kein Doktor, Lügen und nicht weniger als Gut gegen Böse

by • 28. April 2017 • Anlagevisionen, Börsenvisionen, FeatureComments (4)3952

Gotham City greift wieder an. Diesmal geht es … Oder anders angefangen: Worüber ist schon so mancher (aufstrebender) Jung-Politiker in diesem Land gestolpert? Richtig! Über einen nicht vorhandenen (oder erschlichenen) Doktortitel. Dies macht sich nun auch Daniel Yu, Gründer von Gotham City, zu nutze. Der Aurelius-Chef Dirk Markus habe gar kein Doktortitel der Elite-Uni Harvard. Tatsächlich wurde [inzwischen korrigiert] dieser Anschein auf der Aurelius-Website erweckt … Und Markus hat wirklich keinen Harvard-Doktor! Wie peinlich ist das denn! Wieso sind die Jungs (und Mädels) nur so scharf auf Titel? Dicke Hose? Vielleicht. So leidet natürlich die Glaubwürdigkeit und der Joker sticht. Die Aktie reagiert entsprechend beleidigt und faltet den Mantel ein. Nach dem einem kurzen Dividenden-VerdoppelungHöhenflug [hier mehr dazu] befinden sich die Kurse wieder im Badman-Sinkflug. Wohl nicht zu Unrecht; wer mag schon sein Geld bei einem Aufschneider investieren?

Außerdem soll Markus gelogen haben, bei einer Telefonkonferenz. Gefragt nach dem Wert eines Aurelius-Anteils habe sich Markus mit dem Hinweis auf ein rechtliches Auskunftsverbot herausgeredet. Diese gibt es aber gar nicht. Lüge! Schreit Yu. Entlassen! Feuern! Unfähige. Blender. Ja, als Shortseller muss man (anscheinend) ordentlich auf dem Putz von Gotham City hauen. Aurelius sei schlecht und nicht gut, sagt Yu. Das hat dann fast schon biblische Dimensionen oder zumindest den Pathos von Gotham … Gut gegen Böse. Das sei die Kategorie, um die es gehe, will Yu sicherlich suggerieren.

Und was denkt sich der geneigte Aktien-Anleger? Oh, wo habe ich da nur investiert … Ist das ein Comic oder ein Unternehmen? Womit Yu sein Ziel erreicht hätte. Verunsicherung. Verunsicherung ist der größte Freund der Leerverkäufer – und das Kursziel. Für die Aurelius-Aktie liege diese bei 8,56 Euro. Interessant find ich besonders die 6 Cent. 8,56 Euro. Genau. Nicht 8,57 Euro, nein 56. Ich liebe auch diese Präzession an der Börse. Sie erscheint mir überaus sinnvoll. Bedonders bei einem aktuell Kurs an der Stuttgarter Börse von rund 45,00 Euro. Aber darum geht es nicht, es um den Anschein des Seriösen. Wie lange daran jemand gerechnet hat? Ach ja, acht Monate, im Team, gibt Yu an. Wunderbar. Wir glauben es ihnen, natürlich.


Die Aurelius-Aktie wird lange brauchen, bis sie den Makel des Comicgesken wieder abgestreift hat, Dividenden-Verdoppelung hin oder her. Somit ist sie nichts für Anleger, sondern nur was für Spekulanten, für diese aber umso interessanter.

Nachtrag vom 2. Mai 2017: Aurelius kontert die neuerlichen Angriffe mit guten Zahlen für das erste Quartal. Der Betriebsgewinn (Ebitda) des Gesamtkonzerns verdreifacht mit 293,2 Millionen Euro nahezu. Das operative Ebitda steigt um 69 Prozent auf 41,3 Millionen Euro.

 

Mögen die Kurse mit Ihnen sein.

Hier können Sie sich zum Gratis-Newsletter #Pflichtblatt Zertifikate anmelden.

Aurelius-Aktie: Rückschlag

Aurelius, Aktie, Börse, Leeverkäufer, Shortseller

Bildquelle: a_sto / photocase.de

 


Related Posts

4 Responses to Aurelius Aktie // Kein Doktor, Lügen und nicht weniger als Gut gegen Böse

  1. Pfleger sagt:

    Auf der Webseite: “Dr. Dirk Markus hat Betriebswirtschaft in St. Gallen/Schweiz und Kopenhagen/Dänemark studiert und hat an der Universität St. Gallen promoviert. Während seiner Promotion verbrachte er ein Semester als Visiting Research Fellow an der Harvard University, Boston/USA.”

    Herr Schumm, wie Sie darauf kommen, dass Herr Markus den Anschein erweckt, er hätte einen Dr-Titel der Harvard University, müssen Sie schon näher erklären. Ansonsten Fake-News …

  2. früher stand dort einmal:

    Dr Dirk Markus studied business administration in St. Gallen, Switzerland, and Copenhagen, Denmark, and was awarded a Ph.D by the University of St. Gallen and Harvard University, Boston, United States.

    Das wurde aber korrigiert, dankenswerterweise.

  3. elk nol sagt:

    “Das wurde aber korrigiert, dankenswerterweise.”

    man sollte lieber schreiben..eine/diese LÜGE wurde korrigiert!

    Frage: Wieviele LÜGEN?! befinden sich noch in der Lebensläufen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons