Jump over the Shark?

by • 28. Januar 2010 • BörsenvisionenComments (0)857

Ein Fall für den Freudenstadel? Die Messe von Zeremonienmeister Steve Jobs ist gehalten – mit der gebotenen Andacht, natürlich. Und wie heißt es doch: Wer aus der Kirche kommt, kennt die Predigt. Nun, die Predigt kennen wir wohl, allein – wollen wir daran glauben? Zweifellos, das iPad (Jobs: “Wir nennen es iPad”) sieht wieder tres chic aus, aber ist die Kreuzung eines iPod mit einem iPhone und einem iMac auch wirklich revolutionär? Es wirkt doch reichlich sperrig. Wer schleppt so etwas schon mal so eben mit?

Klar, die Apple-Jünger werden mit dem nötigen religösem Eifer das Ding kaufen und daheim gleich einen neuen Altarraum einrichten und sich sogleich cool fühlen. Doch alle anderen? Diese beklagenswert krampfhafte (und kaum mehr zu ertragene) Marketing-Inszenierung lässt zumindest Zweifel aufkommen. Glaubt man im IT-Vatikan in Cubertino selbst nicht mehr so recht … Oh, ihr Ketzer …!
Ist Apple schon einen Schritt zu weit? Jumped over the Shark? Diese klitzekleine Quäntchen zu viel, was einen angewidert abwenden lässt?

Nun zur Aktie. Sie fällt – heute. Im Chart (siehe unten) ist noch keine Wende zu erkennen. Allenfalls gibt es Hinweise auf eine bevorstehende größere Volatilität.
Die Bewertung? Das KGV (siehe Grafik) beträt auf Basis der 2010er-Schätzung gut 19 und für das kommende Jahr knapp 17. Nicht zu hoch für Apple. Ob man jetzt noch einsteigen sollte? Aber das habe ich mir auch schon bei deutlich tieferen Kursen gedacht.

Kurschart

KGV


Quelle: Nasdaq.com

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Simple Share Buttons