K+S // Aktien-Kurs wird steigen, Übernahme hat erst begonnen

by • 26. Juni 2015 • Chart-AlarmComments (0)2665

Es ist die ewige Frage, die sich Aktionäre bei einer Übernahme stellen: Ist der Preis hoch genug, der geboten wird? Nun hat der Kalihersteller Potash Corporation of Saskatchewan ein Kaufangebot für K+S vorgelegt. Angeblich sind die Kanadier bereit 40 Euro je Aktie zu bezahlen. Ist das zu viel oder zu wenig? Was sagt der Blick auf den Aktienkurs? Gestern schloss die K+S-Aktie bei 29 Euro. Nun notiert sich bei 38 Euro, was einen Aufschlag von gut 30 Prozent darstellt – eigentlich ordentlich.

Doch wird das für die Anteilseigner reichen, damit diese das Übernahmeangebot annehmen, schließlich hat man nun Salz geleckt? Vielleicht ist noch mehr zu holen? Denn wo ein Kaufinteressent, da sind meist auch noch andere. Gut, Rohstoffe stehen derzeit nicht sonderlich hoch im Kurs, vor allem deshalb, weil die Wirtschaft in China nicht besonders gut läuft und es eher so aussieht, als könnte sich die Konjunktur dort noch weiter eintrüben.

Zudem gab es vor zwei Jahren eine Art Kaligeddon, als sich die Kali-Produzenten aus Osteuropa aus dem schönen Kali-Kartell, welches stets erstaunlich hohe Preise garantierte verabschiedeten. Die Kali-Preise gerieten daraufhin ins Rutschen und mit ihnen die Gewinne von K+S. Gewaltige Sparprogramme mussten angeschoben werden, die nun Erfolge zeigen, was auch daran deutlich wird, dass es zumindest einen Übernahmeinteressenten gibt.

Es könnten noch mehr werden, da sich auch andere Rohstoff-Konzerne für einen Einstieg ins Kali- und Salz-Geschäft interessieren. Dem australischen Unternehmen BHP Billiton werden solche Ambitionen nachgesagt, auch weil für Kali auf den Weltmärkten wieder mehr gezahlt wird und die Kali-Krise für überwunden gilt.


Die derzeit gebotenen 40 Euro von Potash dürften eher zu wenig sein, da die Geschäfte von K+S wieder besser laufen und das Sparprogramm greift. Umsatz und Vorsteuergewinn sollen im laufenden Geschäftsjahr „deutlich“ zulegen, wie das Unternehmen sagt. Das Legacy Projekt, eine neue Kali-Mine in Kanada, macht wohl gute Fortschritte.

Charttechnisch hat die K+S-Aktie nun zwei wichtige Widerstandslinien im Langfristchart überwunden. Der Weg nach oben wäre somit ziemlich offen. Die Übernahme von K+S hat gerade erst begonnen.

K+S-Aktie: Abwärtstrend gebrochen

KS_260615

 

Bildquelle: K+S [bearbeitet]


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons