Analyse, DAX, Börse, Banken,

Big Picture // DAX, Bayer, Deutsche Bank, Stada, Aixtron, Monsanto, Euro, Dollar, Gold, Goldminen, ZEW

by • 24. Mai 2016 • MarketwatchComments (0)1896

Notieren Sie sich schon mal: Am 2. Juni tagt die Europäische Zentralbank (EZB) und am 15. Juni die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed). Insbesondere der Entscheidung der Fed wird mit Spannung entgegengesehen. Wird sie oder wird sie nicht? Die Stimmung wechselt dabei fast so schnell wie bei dem Gänseblümchenspiel. Derzeit geht die Meinung eher in Richtung sie wird, was man gut an der Kursentwicklung von Euro und Dollar ablesen kann. Die europäische Gemeinschaftswährung steht derzeit wieder bei 1,1160 Dollar. Kürzlich waren es noch über 1,16 Dollar. Die Märkte scheinen somit von steigenden Zinsen und einer damit einhergehenden Stärkung des Dollars auszugehen.

Dafür spricht auch, dass sich der Gold-Kurs weiter abschwächt, also die Gefahren einer Papiergeld-Entwertung geringer eingeschätzt werden, weil die Fed ihren Lockerungskurs verlassen könnte. Aber, abgemacht ist das längst noch nicht. Die Fed hat in der Vergangenheit immer wieder gute Argumente gefunden, die Leitzinsen nicht zu erhöhen. Wieso auch nicht diesmal. Schließlich ist es um die Weltwirtschaft nach wie vor nicht sonderlich gut bestellt. Und die Fed will vermutlich auch keine weiteren Kapitalabflüsse aus China provozieren, wo Peking ohnehin schon um eine gute Konjunkturentwicklung kämpft.

Wie geht es weiter mit den Goldminien-Aktien angesichts der Kursrückgänge beim Gold? Mehr dazu hier.

Der DAX scheint sich trotz dieser Unsicher pudelwohl zu fühlen. Er steigt wieder über die Marke von 10.000 Punkten an. Interessant ist dabei der Chart: Nicht nur, dass der sehr kurzfristige Abwärtstrend durchbrochen wurde, es hat sich zudem auch noch ein Bullish Engulfing herausgebildet – beides spricht für weiter steigende Kurse (siehe Chart unten). Bei 10.128 Punkten wartet nun die 200-Tage-Durchschnittslinie als Widerstand.

Dabei scheint die deutsche Konjunktur nicht zu brummen. Der ZEW-Indikator fiel von 11,6 auf 6,4 Punkte. Mit Sorge sieht man der Brexit-Entscheidung der Briten entgegen.

Die Bayer-Aktie entwickelt sich erstaunlich gut. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass Monsanto die Übernahme-Offerte abgelehnt hat. Womöglich hofft die Börse auf ein Scheitern des teuren Deals. Als fleißiger Bayer-Aktien-Käufer hat sich Bayer-Vorstand Werner Baumann geoutet. Er soll allein seit Montag für fast eine Million Euro Bayer-Aktien erworben haben. Mehr zur Bayer-Übernahme hier.


Kräftig aufwärts geht es auch mit VW. Die DieselGate belastet wohl immer weniger. Außerdem wird auf eine automobile Konjunkturwende gehofft.

Moody’s senkt das Rating für die Deutsche Bank. Man ist nur noch zwei Stufen vom Schrottniveau entfernt. Aber hier blickt die Börse stur in die Zukunft, abgestraft wurde die Aktie bereits in der Vergangenheit. Mehr zur Deutschen Bank hier.

Bei Stada tobt ein Machtkampf um den Aufsichtsrat. Welche Auswirkungen das auf den Kurs hat lesen Sie hier.

Die Aktie von Aixtron steigt nach einem chinesischen Kaufangebot weiter. Ist das die letzte Rettung für das Unternehmen? Mehr zur Aixtron-Übernahme hier.

DAX: Bullish Engulfing und Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends

DAX, Chart, Analyse


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons