Baring-Anleihenexpertin Ece Ugurtas favorisiert Hochzinsanleihen

by • 23. September 2014 • AußenvisionenComments (1)2495

Eine Außenvision von Ece Ugurtas. Sie ist Head of Fixed Income bei Baring Asset Management in London und geht davon aus, dass Hochzinsanleihen attraktivere Anlageerträge generieren werden als die meisten entwickelten Staatsanleihemärkte oder als Investment-Grade-Unternehmensanleihen.

Anleger ziehen ein Ende der unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen sowie die Aussicht auf Kapitalverluste an den entwickelten Staatsanleihenmärkten in Betracht und nächstes Jahr werden kurzfristige Zinsen in den USA und in Großbritannien aller Wahrscheinlichkeit nach steigen. In diesem Zusammenhang sind wir der Ansicht, dass Hochzinsanleihen nach wie vor ein gewisses Maß an Sicherheit in diesem volatilen Umfeld der festverzinslichen Anlagen bieten.

Hochzinsanleihen offerieren immer noch eine angemessene Renditedifferenz – oder Risikoprämie – gegenüber Staatsanleihen. Am 11. September betrug die Rendite des Bank of America Merrill Lynch Global High Yield Index 427 Basispunkte über US-Treasuries. Zwar ist das historisch betrachtet niedrig, aber dennoch weit über dem Niveau vom Juni und mehr als 200 Basispunkte über dem Rekordtief von Mitte 2007 von 233 Basispunkten.

Im Zuge der allmählichen Rückkehr der amerikanischen Geldpolitik auf ein normales Niveau möchten wir die möglichen Herausforderungen nicht herunterspielen, denen Hochzinsanleihen, genauso wie die meisten anderen festverzinslichen Anlagen, ausgesetzt sind. Es ist jedoch wichtig hervorzuheben, dass wir weiterhin von einer unterstützenden Geldpolitik in Europa ausgehen, die die Märkte stabilisieren sollte. Trotzdem wird die mit der Normalisierung der Politik in den USA einhergehende Volatilität voraussichtlich Auswirkungen auf die Hochzinsmärkte haben, was zu Problemen führen kann. Wir werden dennoch jede merkliche Schwäche dazu nutzen, unsere Positionen selektiv aufzustocken.


Unserer Ansicht nach findet die lange Phase, in der sich Anleiherenditen stetig nach unten bewegten und so das Potenzial für Kapitalerträge erhöhten, allmählich ein Ende. Anleger sollten wohlmöglich Kuponzahlungen als Hauptertragsfaktor in dieser Anlageklasse betrachten, anstatt die Chance auf Zuwächse bei den Kapitalerträgen. Die Phase, die wir seit der globalen Finanzkrise erlebt haben, sollte in diesem Ausmaß wohl als untypisch betrachtet werden.

Mit Blick auf festverzinsliche Anlagen sind wir jedoch der Überzeugung, dass Hochzinsanleihen attraktivere Anlageerträge generieren werden als entweder die meisten entwickelten Staatsanleihemärkte oder als Investment-Grade-Unternehmensanleihen. Aufgrund der stabilen Fundamentaldaten, welche die Unternehmen stärken, behalten wir nach wie vor unsere optimistische Einstellung für die Assetklasse bei und beobachten weiter genau den bereits gestiegenen Verschuldungsgrad, genauso wie die Kapitalverwendung, da die Aktivitäten im Bereich der Fusionen und Übernahmen, ausgehend von relativ niedrigen Niveaus, wieder zunehmen.

 

Bildquelle: Baring Asset Management


Related Posts

One Response to Baring-Anleihenexpertin Ece Ugurtas favorisiert Hochzinsanleihen

  1. Fr.Kling sagt:

    Hochzinsanleihen bieten doch tatsächlich höhere Rendite… das hat wahrscheinlich bis jetzt keiner gewusst. Was für ein Verkaufsargument!

    Jetzt mal ohne Sch… es hat auch einen Grund warum da so viel zu holen ist. Das Risiko ist ja auch höher, EGAL wie “stabil die Fundamentaldaten” sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons