Marketwatch // DAX : Euro : Grexit : Bund Future : Rocket Internet : Südzucker : Deutsche Telekom : Deutsche Bank : Commerzbank : Gold

by • 23. Juni 2015 • MarketwatchComments (0)956

230615 // Für den DAX scheint es abgemacht, man wird sich schon einig werden wegen der griechischen Schulden, irgendwie, wie halt immer, und wenn nicht, auch egal, Griechenland ist wirtschaftlich nicht so groß, als dass es ernsthaft Schaden anrichten könnte, auch wenn gerne anderes erzählt wird. Der DAX gewinnt gut ein Prozent und gleichzeitig feiert man schon in Griechenland, wo der FTSE Greece Index sich heute um 5 Prozent verbessert, nachdem es gestern schon gut 11 Prozent waren. Vor allem die Aktien der griechischen Banken haussieren. Sie haben in den vergangenen Tagen gut 26 Prozent zugelegt. Schön, dass es die Europäische Zentralbank (EZB), Mario Draghi und das Emergency Liquidity Assistance (ELA) Programm gibt, mit dem die EZB die griechischen Banken flüssig hält. Die Performance der EZB ist mal wieder überragend. Sie rettet, was eigentlich nicht mehr zu retten ist, währenddessen die Politik nicht zu Potte kommt.

Charttechnisch steht der DAX nun vor einem interessanten Widerstand. Er stößt an die Abwärtstrendlinie und die die ehemalige Aufwärtstrendlinie. Um diese zu knacken, braucht wird es etwas Schwung brauchen. Heute ist eine kleine Kurslücke (Gap) entstanden, die sicher noch geschlossen wird. Die Börse mag keine Kurslücken.

Der Euro knickt ein und rutscht auf 1,1170 Dollar. Womöglich ist man hier skeptischer, was eine Einigung angeht oder, was wahrscheinlich ist, die Akteure am Devisenmarkt blicken weiter in die Zukunft und sehen schon wieder die nächsten Probleme heraufziehen. Der tendenziell schwächere Euro stützt die positive Entwicklung im DAX.

Der Bund Future notiert fast unverändert. Erstmal abwarten, aber grundsätzlich soll es bei den Kursen der Bundesanleihen eher abwärts (Renditen rauf) geht, so scheint es.


China startet die Woche mit einem deutlichen Plus von 4 Prozent.

Mit Gold ist weiter gar nichts los.

Die Aktie der Commerzbank steht wie der DAX vor der mittelfristigen Abwärtstrendlinie.

Dagegen hat die Aktie der Deutschen Telekom heute den seit April bestehenden Abwärtstrend überschritten. Telekommunikationwerte werden wieder positiver beurteilt. Nomura hat die T-Aktie von „neutral“ auf „buy“ hochgelobt.

Bei der Deutschen Bank Aktie scheint die 200-Tage-Durchschnittslinie als Unterstützung gehalten zu haben.

Südzucker setzt den Aufwärtstrend fort.

Hauptversammlung bei Rocket Internet. Chef Oliver Samwer kann die Aktionäre nicht so recht überzeugen. Das Papier verliert 3,8 Prozent. Bislang gibt es noch zu viele rote Zahlen bei den Beteiligungsunternehmen. Samwer wünscht sich mehr Geduld.

Bildquelle: Deutsche Börse Gruppe [bearbeitet]

 


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons