Karl-Heinz Laube_pixelio.de

Neuorientierung // DAX, Deutsche Bank, Aixtron, Medigene, FinTech Group, Hornbach Holding, Gold, Euro, Öl

by • 22. Dezember 2015 • MarketwatchComments (0)1206

Santa-Rallye, Jahresend-Rallye. Window Dressing. Ja, Herr DAX, wir warten. Nein, es fehlt wohl die Kraft. Der Deutsche Aktienindex kriecht müde auf und ab, aber per saldo ändert sich wenig. Der Euro steigt schon wieder, was bekanntlich immer ein Belastung für die Kurse in den vergangenen Monaten war, weil sich die Börse dann um die Wettbewerbsfähigkeit der Exportindustrie und deren Gewinne sorgt.

Aber seit der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) Anfang Dezember scheint es vorbei mit dem ganz schwachen Euro (auch bei 1,10 Dollar ist er noch immer schwach). EZB-Präsident Mario Draghi hatte den hohen Erwartungen der Märkte nach noch viel mehr Liquidität nicht entsprochen, es wurde nur etwas mehr. Seit dem scheint der Euro auf dem Weg in Richtung 1,15 Dollar zu sein. Wird die Marke von 1,1060 Dollar überschritten ist das auch charttechnisch wahrscheinlich.

Was dann wohl mit dem DAX passiert? Die Wohlfühl-Hausse mit immer noch viel mehr gedruckten Geld scheint vorbei, vorerst zumindest. Die Märkte müssen umdenken. Damit sind sie gerade beschäftigt.

Eine Belastung für den DAX ist auch der Öl-Preis (Brent), der weiter unter 37 Dollar notiert. Das wird als Zeichen der Schwäche für die Weltwirtschaft gesehen. Im dritten Quartal wuchs zumindest die US-Wirtschaft stärker als erwartet.

Gold könnte bei 1.050 Dollar vorerst einen Boden gefunden zu haben. Die Gold-Händler haben wohl das Interesse an noch tieferen Kursen in diesem Jahr verloren.

Die Deutsche Bank plagen Russland-Sorgen, wo viel mehr Schwarzgeld weiß gewaschen worden sein könnte als bislang gedacht. Details hier.


Analysten sehen die VW-Aktie wieder bei 170 Euro. Mit den steigenden Kursen wächst auch der Optimismus, wie üblich an der Börse. Aber die Kurse bei 86 Euro waren Konkurs-Kurse. Der Konkurs des VW-Konzern wird aber sehr wahrscheinlich ausbleiben, also macht sich die Börse daran Lücken (Gaps) zu schließen, die es beim Fall gerissen hatte. Offen ist ein größeres Gap zwischen 143 und 167 Euro. Eine kleinere Kurslücke befindet sich bei 180 Euro.

Aixtron versucht sich an einem Boden bei 4 Euro.

Die Erholung der Hornbach Holding geht weiter. Die Aktie der Hornbach Baumärkte performt deutlich schlechter.

Nach den Anstieg bis auf 8,80 Euro gibt es bei Medigene einen Rücksetzer bis auf 7,60 Euro. Mehr zum Unternehmen hier.

Heute ein Hanging Man bei FinTech? Der Wahnsinnsanstieg schreit nach einer Konsolidierung. Unternehmensanalyse hier. Interview mit CEO Niehage hier.

 

Bildquelle: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Simple Share Buttons