Immobilien, Crowd, Funding, Investing, Aktien, Aroundtown, Hamborner Reit

Immobilien Crowdfunding // Auf attraktive Renditen bauen

by • 21. November 2016 • FinTech // CrowdComments (0)1975

Crowdfunding von Immobilien wird bei Privatanlegern immer beliebter. Der Grund: Auch mit kleineren Summen kann vom boomenden Immobilien-Markt profitiert werden. Bei der Immobilien-Crowdfunding-Plattform Zinsland ist ein Einstieg ab 500 Euro möglich. Bei den Projekten legt Zinsland besonderen Wert auf Transparenz und Expertise: Die Projektentwickler der Immobilien verfügen über nachweisbare Erfahrungen und einen langjährigen Track-Record. Zinsland selbst verfügt über das relevante Know-how im Immobilien-Segment.

Bei den Immobilien-Investments handelt es sich um sogenanntes Mezzanine-Kapital, einer Art Mischform aus Fremd- und Eigenkapital. Die investierten Gelder fließen nach Abschluss der Fundingphase dem Projekt zu. Bei den Zinsland-Projekten können Anleger schon rasch, meist nach 12 bis 20 Monaten, wieder über ihr Kapital verfügen. Sparer bleiben so flexibel.

Investiert wird über Nachrangdarlehen, die wie Eigenkapital eingestuft werden. Das heißt, im Falle einer Liquidation oder Insolvenz werden andere Ansprüche zuerst befriedigt. Dafür gibt es keine Nachschusspflichten wie sie bei geschlossenen Immobilienfonds vorkommen können und zudem ist die Verzinsung dieser Nachrangdarlehen im aktuellen Nullzinsumfeld sehr hoch. Beispielsweise bietet Zinsland derzeit bei dem Wohnprojekt live green in Moers und bei dem Gewerbeimmobilienprojekt Selfstorage-Park “Box!t” in Leipzig eine Verzinsung von 7 Prozent pro Jahr.

Nach Ende der festgesetzten Projektlaufzeit erhalten Investoren den gesamten Darlehensbetrag zuzüglich der bis dahin aufgelaufenen Zinsen. Handelt es sich beispielsweise um ein Projekt mit einer Laufzeit von zwei Jahren bei einem Zinssatz von 7 Prozent pro Jahr, wie bei live green oder dem Selfstorage-Park „Box!t“, werden Anlegern nach Fertigstellung des Projektes das eingesetzte Kapital plus die Zinsen in Höhe von 14 Prozent des Darlehensbetrages ausgezahlt.

Fazit: Crowdinvesting ist eine neue Art des Investierens. Auch mit kleineren Summen kann man beispielsweise vom Aufwärtstrend im Immobiliensegment profitieren. Aber auch Crowdinvesting ist nicht ohne Risiken, weshalb Anleger auch hier ihr Geld klug streuen und nicht alles auf eine Karte setzen sollten.

 

Bildquelle: Petra Bork  / pixelio.de

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Simple Share Buttons