Deutsche Telekom, T-Aktie, Aktie, Börse

Schulterzucken beim DAX // Deutsche Telekom, Deutsche Bank, Gold, Öl, Griechenland

by • 20. Oktober 2015 • MarketwatchComments (0)2070

Es ist wie ein großes Schulterzucken der Märkte: Wir wissen halt auch nicht. Wird die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) nun? Was macht die europäische Zentralbank (EZB)? Wie läuft die Berichtssaison? Angeblich ist die Kreditvergabe der europäischen Banken laut einer Umfrage so gut, dass die EZB gar nicht nachsetzen muss. Diese Aussicht hat die Märkt gleich ein wenig deprimiert. Der Euro hat gegenüber dem Dollar allerdings nur kurz darauf reagiert. An den Devisenmärkten ist man sich somit nicht sicher, ob die EZB nicht nochmal ran muss, zumal das Umfeld doch arg deflatorisch bleibt.

Der DAX schafft es nicht, sich weiter aufzuraffen, aber für einen (schärferen) Kurs-Rückgang scheint auch kaum jemand bereit zu sein. Es bleibt mal wie es ist, mit einem gewissen Schlag nach oben. Die Charttechnik bringt da auch keine wirklich neuen Erkenntnisse derzeit.

Tendenziell aufwärts soll es wohl auch mit Gold gehen.

Öl (Brent) bleibt sehr im Seitwärtstrend. Mehr lässt die schleppende Weltwirtschaft derzeit offenbar nicht zu.

Im FTSE Greece Index könnte sich charttechnisch so etwas wie eine umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter-Formation bilden. Das entsprechende Signal steht allerdings noch aus.

Sehr kräftig aufwärts geht es mit der Aktie Deutschen Telekom. Wie zu hören, hat Goldman Sachs den Titel von „neutral“ auf „kaufen“ hochgestuft und die T-Aktie außerdem au die sogenannte Conviction Buy List gesetzt. Die Liste ist durchaus umstritten, da schon häufiger Aktien, die auf die Liste aufgenommen wurden kurz danach spürbar zurückgefallen sind. Das hat der List ein wenig den Ruf eingebracht, dass sie ein Instrument von Goldman Sachs ist, um ihre Ladenhüter aus dem Depot zu bekommen. Plusvisionen ist grundsätzlich positiv zu T-Aktie eingestellt, trotz der Goldman Sachs Empfehlung. Charttechnisch ist die Aktie aus einer Dreiecksformation nun nach oben ausgebrochen.


Die Aktie der Deutschen Bank fällt zurück. Peinlich! Angeblich wurde eine Fehl-Überweisung in Höhe von 6 Milliarden Dollar(!) auf das Konto eines Hedgefonds getätigt. Dieser Dicke Finger stärkt nicht gerade das Vertrauen in die Bank. Doch bei der Deutschen ist man ja Kummer gewohnt. Längerfristig wird der Kurs ohnehin davon getrieben ober der von Neu-Chef John Cryan vorangetriebene Umbau Erfolg haben wird.

DT_201015

 

Bildquelle: Telekom

 


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons