Highway to Hell(as)

by • 20. April 2010 • PlusvisionenComments (0)645

Wie sang einst der geniale Bon Scott (Gott hab‘ in selig) für AC/DC in unvergleichlicher Weise:

Living easy, loving free
Season ticket on a one-way ride
Asking nothing, leave me be
Taking everything in my stride
Don’t need reason, don’t need rhyme
Ain’t nothing I would rather do
Going down, party time
My friends are gonna be there too

I’m on the highway to hell
on the highway to hell
highway to hell
I’m on the highway to hell

No stop signs, speed limit
Nobody’s gonna slow me down …
Und so weiter und so weiter ….

Ja, ja auch die Hellenen lebten (jahrelang) leicht, (ob sie auch die freie Liebe praktizierten, weiß ich nicht), brauchten keine Gründe, kannten keine Stopps.
Nun stehen sie da und brauchen dringend Geld, viel Geld, mehr als ihnen die Gläubiger geben wollen.
Aber wozu hat man gute Freunde in der EU, die können doch einspringen. Wobei: Bei Geld hört doch die Freundschaft auf, oder?

So recht scheinen auch die Märkte nicht an die Freundschaftsbekundungen zu glauben. Zumindest scheint es berechtigte Zweifel darüber zu geben, wie weit wohl diese Freundschaft reicht. 10 Milliarden? 20 Milliarden? 40 Milliarden? 80 Milliarden?
80 Milliarden Euro. Diese Zahl brachte angeblich nun Bundesbankpräsident Axel Weber ins Gespräch. Auf diese Summe beziffere er, laut Wall Street Journal, den Finanzierungsbedarf Griechenlands. (Eine wichtige Erfahrung der Finanzkrise: Die Zahlen werden im Zeitablauf immer gigantischer.)


Inzwischen treiben die Märkte Griechenland vor sich her und spekulieren mit einer Pleite (oder einem teilweisen Schuldenverzicht).
Und so wie es sich jetzt darstellt, wird es Griechenland auch nicht schaffen. Die Renditen und damit die Finanzierungskosten steigen an, was das strukturelle Defizit trotz Sparanstrengungen wieder verschärft. Mit Rettungspaketen können vermutlich allenfalls kurzfristig Löcher gestopft werden.
Vermutlich wird die EZB nicht umhin kommen für alle griechischen Staatsanleihen aussprechen müssen. Einen Rückfall in eine währungspolitische Kleinstaaterei in Europa kann sich keiner wünschen und zulassen.
Und was mit den Schulden ist? Die werden irgendwann weginflationiert.
I’m on the highway to hell …


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons