Lico Energy Metals, Purickuta, Aktie

LiCo Energy Metals Aktie // Lithium-Miner hofft auf Elon Musks Tesla

by • 19. Juli 2017 • Anlagevisionen, FeatureComments (0)1307

Nach dem ersten Boom beim Lithium (weißes Gold) trennt sich nun die Spreu vom Weizen. LiCo Energy Metals scheint gut im Rennen, denn man hat ein attraktives Projekt, mit Dwayne Melrose eine Mining-Legende an Bord und weist eine noch günstige Börsenbewertung auf.

Der Rausch bei Lithium-Aktien war in den vergangenen Jahren groß. Viele Anleger hofften auf einem Nachfrageschub durch den Durchbruch bei Elektroautos und Energiespeichern. Blind wurde auf jeden Wert gesetzt, der nur das Wort „Lithium“ im Firmennamen hat. So manche Aktie konnte sich deshalb verfünffachen. Oft aber verfügten die Unternehmen nicht über nötige Lizenzen oder die notwendige Erfahrung für den Lithium-Abbau. Bei LiCo Energy Metals scheint die Lage anders zu sein. Hier könnte die Mischung aus Personal, Projekt und Bewertung stimmen.

Denn bei LiCo ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Miner mit an Bord: Dwayne Melrose! Er ist schon seit mehr als 30 Jahren im Geschäft. Einst hatte er bei Minco Mining und bei Fuwan Silver Projekte erfolgreich bis zum Minenbau geführt. Zuletzt sorgte Melrose als CEO von True Gold Mining für Schlagzeilen. Aus dem Goldexplorer mit einem teuren Projekt machte er binnen drei Jahren einen Goldproduzenten mit niedrigen Kosten. Das Unternehmen wurde dann von Endeavour Mining für rund 240 Millionen Kanada-Dollar geschluckt.

Bei seinem neuesten Abenteuer setzt Melrose auf LiCo Energy Metals. Als Direktor ist er für das Purickuta-Projekt verantwortlich. Es liegt im sogenannten „Lithium-Triangle“ im Norden Chiles, an der Salar de Atacama, der „Salzstelle von Atacama“. In der Nachbarschaft fördern bereits die Milliardenkonzerne SQM und Albemarle Lithium. Somit gibt es vor Ort auch die Infrastruktur: Strom, Straßenzugang und qualifizierte Arbeiter. Aus der Gegend stammt die komplette Lithium-Förderung Chiles, dem nach Australien zweitgrößten Produzenten der Welt.

Entscheidend ist, dass die Lithium-Vorkommen hier direkt an oder nah an der Oberfläche liegen. Das verspricht niedrige Kosten, LiCo selbst sieht sich „near to production“, ohne allerdings ins Detail zu gehen. Die ersten geophysikalischen Messungen auf Purickuta deuten darauf hin, dass das Lithium oberflächennah und vor allem wirtschaftlich abgebaut werden kann. Das Besondere: LiCo hat sich als eines der ersten Unternehmen in Chile bereits die Lizenz zur Förderung gesichert. Der Andenstaat hatte erst 2016 mit dem Vergabeprozess begonnen. In den nächsten Wochen wird das Unternehmen ein 300 Meter umfassendes Bohrprogramms umsetzen. Viel mehr ist nicht notwendig, um das Vorhandensein der vermuteten Soleschicht zu beweisen.


Für spekulative Naturen bietet sich somit die Chance, in einem frühen Stadium in einen aussichtsreichen Explorer einzusteigen. Denn aktuell kommt LiCo Energy Metalls auf einen Börsenwert von rund 10 Millionen Euro. Das sich LiCo auf dem richtigen Weg befindet, zeigt übrigens eine weitere Personalie. Jüngst trat Greg Reimer dem Beirat des Unternehmens bei. Reimer kommt von BC Hydro, dem drittgrößten Versorger Kanadas mit einem Jahresumsatz von 5,7 Mrd. Dollar. Reimer bringt also für LiCo das Netzwerk zu potenziellen Abnehmern mit. Exploration ist eben ein „People Business“.

Viel wird aber davon abhängen, wann der Durchbruch bei Elektroautos gelingt. In diesen Tagen gab Tesla den Startschuss für sein Model 3. Mehr als 400.000 Bestellungen liegen dafür vor. Wenn es den Amerikanern gelingt, die PS auf die Straße zu kriegen, dürfte das der Startschuss für alle Konzerne sein, massiv in Elektroautos zu investieren. Je nach Modell werden 20 bis 63 Kilogramm Lithium je Autobatterie benötigt. Batterien aber stehen bereits heute für rund die Hälfte der weltweiten Lithium-Nachfrage. LiCo sollte also das richtige Timing besitzen, um von diesem Schub zu profitieren. Die Deutsche Rohstoffagentur (Dera) erwartet, dass bis mindestens 2022 eine Lücke auf der Angebotsseite bestehen wird. Das spricht für höhere Preise und dürfte LiCo gut bekommen. Die LiCo-Aktie wird in Frankfurt (A2ASW5) und an der Heimatbörse TSX-V (Kürzel: LIC) gehandelt und eignet sich für erfahrene Investoren mit großem Risiko-Appetit.

LiCo-Aktie: heftige Schwankungen

Lico Energy Metals, Aktie, Chart

 

Bildquelle: LiCo

 


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons