Brexit, DAX, Aktien, Börse, Anleihen, Markt

10 wahnsinnige Verschwörungstheorien, was die Kryptowährung Bitcoin betrifft

by • 13. Februar 2014 • Cash Test DummyComments (2)3393

Inzwischen werden Bitcoins ja auch schon bei der Sonntagskollekte (in London) akzeptiert. Die Kryptowährung scheint auf dem Vormarsch. Russland und China sprachen bereits Verbote und Einschränkungen aus. Die Nerd-Währung war lange ein Randphänomen, doch mit der Finanzkrise haben Bitcoins zunehmend an Bedeutung gewonnen. Bangen die Notenbanken bereits um ihr staatliches Geldmonopol? Wohl kaum. Aber vielleicht gilt ja: wehret den Anfängen. 

Die Hacker, die derzeit die Bitcoin-Handelsplätze attackieren und damit den Handel einschränken, sind eigentlich staatliche Stellen aus Russland und China, weil dort Bitcoins so gar nicht beliebt sind.

Bei der Verschwörung gegen Bitcoin machen auch die Goldminen und Goldhändler mit, weil sie durch Bitcoins Konkurrenz wittern. Bislang hatte Gold als Flucht- oder Alternativwährung ein Alleinstellungsmerkmal.

Mit dabei sind (natürlich) auch die Notenbanken aus der Eurozone, den USA, Japan und bestimmt auch aus Russland und China. Wer gibt schon gerne ein Monopol auf, zumal eines, das so gut läuft?

Der sagenumwobene Satoshi Nakamoto war früher Mitarbeiter bei der Bundesbank, in der Zeit, als diese noch für eine (sehr) harte Mark sorgte. Aus Frust über die Aufweichung von Euro, Dollar und Yen hat er sich Bitcoin einfallen lassen.


Zur geheimen Gruppe Nakamoto, kurz DM, sollen gehören: Pöhl, Schlesinger, Tietmeyer, Stark, Weber und vermutlich auch Weidmann. Schlesinger, heißt es, habe sich die Begrenzung auf 21 Millionen Bitcoins einfallen lassen. Vermutlich ist Nakamoto sogar Schlesinger.

Das B in Bitcoin ist eine Reminiszenz an die Bundesbank. Das in an Schlesinger.

Nakamoto alias Schlesinger soll lange an dem sogenannten Mining-Algorithmus getüftelt haben. Durch das Mining entstehen neue Bitcoins. Ab einem gewissen Zeitpunkt ist es quasi unmöglich, dass neue Bitcoins entstehen. Code is poetry.

Mario Drahgi soll kürzlich um Aufnahme in die Gruppe gebeten haben (einfach, um zu wissen, was läuft). Abgelehnt.

Janet Yellen hat die Tage auch angefragt. Entscheidung offen. Könnte aber reinkommen, wegen der Frauenquote.

Angeblich bastelt die Gruppe Nakamoto an einem Trojaner, der bei Notenbanken eingeschleust, Anleihenaufkäufe und Leitzinssätze unter 3 Prozent verhindern soll. Spannend.

Bildquelle: Christoph Konitzer / pixelio.de

Related Posts

2 Responses to 10 wahnsinnige Verschwörungstheorien, was die Kryptowährung Bitcoin betrifft

  1. Peter sagt:

    Klasse Beitrag.

    Ich hätte noch eine Idee zum Grübeln:

    War eventuell gar nicht ein ominöser japanischer Harabusi mit gespaltener Persönlichkeit, sondern die NSA der Erfinder und Verbreiter von Bitcoin? Dient das ganze vielleicht nur zweitrangig dem zahlungsverkehr, und oberste Priorität hat die Bündelung aller Informationen und der entsprechenden Rechenkapazitäten? Das Bitcoin Netzwerk soll schliesslich schon der stärkste Supercomputer der momentanen Epoche sein.

    Schönes Wochenende und geheimnisvolle Grüsse

  2. Jörg sagt:

    Auch nicht schlecht! 🙂 Wer weitere Bitcoin-Mythen sucht wird sicher auf Bitcoin-FAQ fündig

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons