Markt-Analyse // DAX :: Ukraine :: Griechenland :: Telekom :: Eon :: K+S :: Apple :: Allianz :: Gold :: Öl

by • 11. Februar 2015 • MarketwatchComments (0)1294

Sherlock_221b // Was Sie über die Märkte wissen sollten.

110215 // Bloß nicht bewegen. Es stehen Verhandlungen an. Über die Finanzen in Griechenland. Über einen Frieden in der Ukraine. Da kann natürlich jede Bewegung falsch sein, da der Ausgang der Verhandlungen offen ist. Allenfalls gibt es Fünkchen Hoffnung. Den Griechen könnte Ende Februar das Geld ausgehen, wenn die Hilfsprogramme auslaufen. Angeblich stehen aber schon China und Russland bei Fuß, um einzuspringen, wenn die EU aussteigt. Geopolitik. Die EU hat natürlich kein Interesse daran, dass Griechenland mit Geldern aus China oder Russland gestützt wird. Das weiß natürlich auch der Grieche, weshalb er wohl damit droht. In China und Russland tut man ohnehin eher unwissen, was mögliche Kooperationen mit Griechenland angeht. Der Aktienmarkt in Athen gibt deutlich nach. An der Börse ist man wohl skeptisch, was eine gute Einigung für Griechenland angeht.

Überhaupt könnte Russland andere Problem haben. In Minsk trifft sich ein Vierer-Gipfel der Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine, um über einen Frieden in der Ost-Ukraine zu verhandeln. Der russische Aktienmarkt präsentiert sich im Plus.

Während der regulären Handelszeit hält sich der DAX auf Vortagesniveau, was auch schon ein Zeichen der Stärke ist. Der Index lässt sich derzeit nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Charttechnisch hat sich ein kleine Island Reversal im DAX herausgebildet. Das wäre ein Indiz für eine noch nicht abgeschlossene Konsolidierung.


Der Euro bewegt sich kaum.

Für Gold kann derzeit nichts begeistern, auch die Krisen nicht. Das ist kein Zeichen von Stärke.

Öl (Brent) ist an der Widerstandslinie abgeprallt. Die Bodenbildung hat wohl gerade erst begonnen.

K+S hofft auf einen guten Ausgang eines Gerichtsprozesses. Das Unternehmen hat das Land Thüringen verklagt. Es geht um unterirdische Hohlräume aus DDR-Zeiten und Kosten bis zu zwei Milliarden.

Der langfristige Chart von Daimler sieht sehr gut aus.

Apple ist nun 724 Milliarden Dollar wert. Es ist wohl das unglaublichste Unternehmen derzeit auf diesem Globus.

Eon bastelt weiter an der Bodenbildung.

Allianz konsolidiert auf hohem Niveau und befindet sich nach wie vor im Aufwärtstrend.

Bildquelle: kremlin.ru

 


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons