Marketwatch // DAX : Euro : Griechenland : Telekom : Bauer : Rocket Internet : Südzucker : Medigene : Commerzbank : K+S : Gold : Bund Future : China

by • 10. Juli 2015 • MarketwatchComments (0)1266

100715 // Es ist so ein Alles-ist-gut-Tag. Die Börsianer gehen diesmal mit einem guten Gefühl in das Wochenende (hoffentlich wird es dann nicht enttäuscht). Griechenland schippert einer Einigung entgegen. So mancher Regierungschef macht sich sogar Hoffnung, dass Wochenende nicht arbeiten beziehungsweise sich nicht mit den Hellenen und ihren Schulden beschäftigen zu müssen. Es wurde eine Reformliste vorgelegt, die umfangreicher und detaillierter sein soll, als das, was man jemals aus Griechenland in Brüssel auf den Tisch bekommen hat.

Der Außenstehende reibt sich verwundert die Augen: war da nicht was? Richtig. Ein Referendum, bei dem sich rund 60 Prozent der Bevölkerung gegen Reformen und Veränderungen ausgesprochen haben. Das zählt nun nicht mehr? Vermutlich weiß das nur das Orakel von Delphi. Aber darüber einen griechischen Schwamm oder einen Ouzo drüber. Ich vermute mal, dass es auf einen #NoGrexit zusteuert. Weder die Eurogruppe noch der Internationale Währungsfonds (IWF) werden bei einer solchen Liste NEIN [OXI] sagen können.

Der DAX sieht es wohl ähnlich und klettert zum Wochenschluss um 2,9 Prozent und schiebt sich bis an die kurzfristige Abwärtstrendlinie bei knapp 11.400 Punkten heran. Bei der Aufwärtsbewegung heute hat sich sogar eine Kurslücke (Gap) aufgrund der Dynamik gebildet. Traditionell sieht der DAX solche Lücken auf Dauer nicht gerne und neigt dazu diese früher oder später zu schließen.

In dem Maße wie es mit dem DAX nach oben geht, entweicht die Furcht aus dem Bund Future (Bundesanleihen). Er gibt deutlich nach.

Der Euro zeigt Mut und springt nach oben und durchbricht den sehr kurzfristigen Abwärtstrend. Der längerfristige Abwärtstrend verläuft bei knapp über 1,12 Dollar. Letztlich hat sich noch nicht viel am Seitwärtstrend geändert. Die Äußerungen der Fed-Chefin Janet Yellen über eine mögliche Leitzinserhöhung noch in diesem Jahr, lassen den Euro zurückfallen.

In China scheinen die Hilfsmaßnahmen der Regierung weiter zu wirken. Die Börse strebt gemessen am FTSE China A50 Index nach oben.


Gold versucht es mit einem Boden bei 1.150 Dollar. Man möchte fast eine Kollekte für das gelbe Metall machen, so trist ist der Kursverlauf. Aber so viel Unattraktivität könnte Gold schon wieder attraktiv machen.

Öl (Brent) ist nach wie vor ohne Schwung und hinterlässt somit Bedenken, was die Weltwirtschaft angeht.

Besonders aufwärts geht es (natürlich) mit den Bankwerten Commerzbank und Deutsche Bank, aber auch sonst mit den Finanzwerten wie Allianz oder Münchener Rück.

Die Aktie der Deutschen Telekom will auch wieder nach oben und verbessert sich um 5 Prozent auf 16,40 Euro. Keine Sorgen mehr um Griechen-Tochter OTE unter der die Aktie die Woche über gelitten hatte.

K+S will auch mehr, plus 3,3 Prozent.

Die Bauer-Aktie macht einen Sprung um 5,1 Prozent. Beobachten.

Rocket Internet hat nach einem Anstieg von 6,3 Prozent schon fast den Abwärtstrend geknackt. Beobachten.

Südzucker ist nach dem Plus gestern (Ergebnisbekanntgabe) gut behauptet.

Medigene tut sich schon wieder schwer.

Bildquelle: Börse Frankfurt [bearbeitet]

 


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons