15 Shades of Stocks oder die Qualen der Börse

by • 10. Februar 2015 • InvestainmentComments (0)1506

Shades of Grey. Börse hat auch ihr Grauschattierungen. Sie verlangt Hingabe, Aufgabe und notfalls die Bereitschaft Schmerzen auszuhalten, mitunter auch große. Sie ist Learjet und dämliche Naivität. Sie ist Schönheit und launisch. Kniend muss bei ihr um Rendite gebettelt werden. Und natürlich ist an der Börse auch Liebe mit im Spiel, wobei man sich als Anleger nie in eine Aktie verlieben sollte, weil man sich dann ihr ausliefert und sich nicht mehr von ihr trennen kann, egal wie schlecht sie performt. Hier die Graustufen der Aktien-Märkte:

1.
Erst kommt der Schmerz, dann das Geld. Aktien-Gewinne sind immer Schmerzensgeld. [Börsen-Großmeister André Kostolany]

2.
Es ist schmerzlich dumm, nun wenn/weil etwas steigt zu investieren.

3.
Der Markt hat immer recht. Du nie, allenfalls selten!

4.
Denn sie wissen nicht, was sie tun.

5.
Aktien darfst du nie nachlaufen – sie kommen alle wieder zurück.

6.
What goes up must come down.

7.
Dividenden sind das Knien des Anlegers [unverschämt welche zu verlangen].

8.
Konzentriere dich auf eine/wenige. In einem Harem mit 40 Frauen lernt man keine richtig kenne. [frei nach Investment-Impresario Warren Buffett]


9.
Verluste sind mindestens drei Mal so schmerzhaft wie die Freude über Gewinne. Vermeide (hohe) Verluste.

10.
Wer nicht bereit ist, hohe Verluste [große Schmerzen] auszuhalten, hat an der Börse nichts verloren.

11.
Bleib bescheiden und geduldig. Buffett: Wenn du 9 schwängerst, bekommst du kein Kind nach einem Monat.

12.
Kauf sie [Aktie] billig, verkauf sie teuer oder nie.

13.
Gib dich nie mit der Nummer zwei oder drei zufrieden, wenn du die beste [Aktie] haben kannst.

14.
Greife nie in ein fallendes Messer [fallende Kurse], es geht immer noch ein bisschen tiefer.

15.
Wirtschaft und Börse? Das ist wie sie [Börse] an der Leine. Mal ist sie voraus, mal hinterher, mal am Fuß des Herrn. [frei nach Kostolany]

 

Bildquelle: Screenshot


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons