Janet Yellen, Federal Reserve, Fed, Notenbank, USA,

Marketwatch // DAX : Euro : China : Grexit : Südzucker : K+S : Potash : Gold : Bund Future

by • 9. Juli 2015 • MarketwatchComments (0)1194

090715 // Hach, solch ein Tag tut auch mal wieder gut. Die Kurse steigen – und die Börsen-Welt scheint schon wieder ein weniger mehr in Ordnung zu sein. Dabei ist gar nicht sonderlich viel passiert. Positiv wurde vor allem aufgenommen, dass die Chinesen den Aktien-Markt weiter zu ihren Gunsten manipulieren wollen, also eigentlich eine Sache, welche die Börse gar nicht gerne sieht, aber bei China macht man schon mal eine Ausnahme. Schließlich geht es bei China immer ein wenig um das große Ganze – die Welt-Konjunktur. Wenn dem Chinesen die Lust aufs Kaufen (Zocken) vergeht, dann wird es schnell trübe mit der globalen Wirtschaftsentwicklung. So verzeiht man der Regierung in Peking auch, dass sie die Spekulation auf Kredit anheizt, mal eben die Hälfte aller Aktien vom Handel aussetzt oder Großaktienkäufern (mehr als 5 Prozent) verbietet ihre frisch erworbenen Stücke in den kommenden 6 Monaten abzustoßen. Freie Märkte? Man muss es ja nicht immer so ganz genau nehmen. Erfreuen wir uns lieber an den steigenden Kursen und den hoffentlich guten Aussichten. (Ich persönlich habe ja so meine Zweifel, ob sich die Märkte auf Dauer – mit Verlaub – verarschen lassen.)

Grundsätzlich Gutes ist auch von der Wall Street zu vernehmen. Dort wurden die Protokolle der vergangenen Sitzung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) veröffentlich. Und siehe da: Die Räte sind sich uneinig über den Zeitpunkt einer möglichen Leitzinserhöhung. September? Dezember? 2016? Man möchte halt nichts kaputtmachen, was man mühsam ein wenig aufgepäppelt hat. Durch Griechenland und China dürfte nicht unbedingt die Bereitschaft zu Leitzinserhöhungen gestiegen sein. Keine/eine späte Leitzinserhöhung wird von den Börsen nach wie vor mit Wohlwollen vernommen.

Bei Euro, Bund Future (Bundesanleihen) und Gold tut sich nicht sonderlich viel. Der Euro hat leicht nachgegeben, nachdem der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, anscheinend hat verlauten lassen, dass er eine Lösung der Griechenland-Krise als sehr schwer erachte. Aber von den 5 Präsidenten Brüssels ist dieser Tage auch immer etwas Anderes, Gegenteiliges, Zuversichtliches, Enttäuschendes … zu hören. Grundsätzlich wächst wieder die Hoffnung auf ein gutes Ende der Griechenland-Krise.


Mit dem chinesischen Markt geht es auch wieder mit den Auto-Werten nach oben.

K+S wartet noch immer auf ein neues – besseres – Angebot von Potash. Die werden nun erstmal wieder rechnen, was sie sich leisten können/wollen. Mit 41 Euro pro Aktie werden sie ziemlich sicher nicht zum Zug kommen.

Bei Südzucker glaubt man an der Börse weiter fest an den Turnaround, obwohl die veröffentlichten Ergebnisse für das erste Quartal recht dürftig ausgefallen sind, aber man hatte auch nichts anderes erwartet. Bei Südzucker blicken die Anleger nach vorne.

Die Aktie der Deutschen Telekom legt gut 4 Prozent zu, weil deren Tochter T-Mobile US im zweiten Quartal rund eine Million neue Kunden dazugewonnen hat.

Bildquelle: Fed [bearbeitet]

 


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons