Hammer

Keine Panik beim DAX // Hammer bei VW // Lücken bei K+S // Frust bei Barrick Gold // Spannung bei Twitter

by • 6. Oktober 2015 • MarketwatchComments (0)2027

Der DAX bleibt seiner Linie treu. Er steigt, einstweilen. Noch befindet er sich in der Wendephase. Es besteht somit kein Grund zur Panik etwas zu verpassen. Die harten Prüfungen stehen noch bevor, zum Beispiel die Marke von 10.000 Punkten. Nicht nur wegen der schönen runden Zahl, sondern auch, weil dort eine Trendlinie verläuft.

Getrieben wird der DAX zurzeit weiter von der Hoffnung auf geldpolitische Lockerungen (in der Eurozone, in den USA, in Japan und in China). Die Welt-Konjunktur läuft nicht sonderlich gut. Das haben heute die Auftragseingänge für die deutsche Industrie gezeigt. Sie fielen deutlich schlechter als erwartet aus. Wird Mario Draghi, EZB-Präsident, das Aufkaufprogramm ausweiten? Unwahrscheinlich ist das nicht. Auf noch mehr Geld von der Notenbank hofft man auch in Japan. Schlechte Konjunktur-Daten, so scheint es, sind somit wieder gute Nachrichten für die Börsen. Und an eine US-Leitzinserhöhung glaubt eigentlich niemand mehr so recht.

Sorgen um China macht man sich auch beim Autobauer Daimler. Dabei hat man noch im September einen Absatzrekord zu verzeichnen. Plus 53 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Börse ist das einen Aufschlag von fast 2 Prozent wert. Aber das sind Zahlen der Vergangenheit. Man wird sehen müssen wie die Automobilbranche mit den neuen Marktgegebenheiten (strengere Kontrollen und Regularien), die auf sie zukommen dürften, zurechtkommen wird.

Die VW-Aktie müht sich mit einer Kurs-Wende. Die gestrige Kerze im Tageschart (Hammer) war schon recht vielversprechend. Die Frage ist: Sind schon alle möglichen Szenarien im Kurs drin? Eine nachhaltige Erholung der VW-Aktie wird wohl lange dauern. Was aber nicht heißt, dass es kurzfristig auch mal steil nach oben gehen kann. Zwischen 140 und 160 Euro gibt es auch noch eine gewaltige Kurs-Lücke zu schließen.

K+S: Potash will nicht mehr übernehmen. Die Kassler haben ihnen die Übernahme-Suppe tüchtig versalzen. Der Kurs von K+S ist gleich um ein Viertel abgestürzt. Das hat ein großes Gap gerissen. Die Kurslücke vom Anstieg (Übernahmeangebot) wurde im September geschlossen. Jetzt könnte sich die Börse an diese Lücke machen. Heute könnte es ein Bullish Engulfing im Tageschart geben. Wäre grundsätzlich positiv.


Und nun zum Liebling aller Goldminen-Fans: Barrick Gold. Man hatte zuletzt den Eindruck, dass die Aktie wirklich aus dem Kurs-Keller möchte. Was schlecht ist: Diese kleinen Kursbewegungen werden nach wie vor von Artikeln mit dem Duktus: „200-Prozent-Chance“ oder „jetzt endlich Barrick kaufen“ begleitet. Ist der Frust bei Barrick Gold noch immer nicht groß genug. Nach so einem Kurs-Debakel dürfte eine nachhaltige Wende ohne Zeit brauchen (wie bei VW). Hoffnung bietet die Notenbank-Politik, so diese noch lockerer wird – und der Glaube an das Papiergeld schwinden sollte.

Spannend ist derzeit auch Twitter. Die Aktie steigt tatsächlich an. Wird Alt-Neu-Chef Jack Dorsey etwas einfallen, um den Social-Media-Dienst zu beleben. Längere Artikel (keine 140-Zeichen Beschränkung, Kategorien …). Bald beginnt das dritte Börsen-Jahr (7. November) – und die Aktionäre sind sicherlich nicht glücklich. Dabei hat Twitter teilweise hervorragenden Content (Politik, Wirtschaft, Medien) und eine starke Userschaft.

Bildquelle: Lupo  / pixelio.de

 


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons