Wellblechbörsen

by • 4. Juni 2010 • BörsenvisionenComments (0)643

Wenn du glaubst es geht wiedeeer, dann kommt von irgendwo ein Krislein her. Eigentlich war es ja ganz gut gelaufen mit dem DAX heute — bis 13 Uhr. Dann verkündeten die Ungarn [diesmal also die Ungarn], dass es mit ihrem Staatshaushalt gar nicht so gut aussehe. Augenblicklich setzen die üblichen Mechanismen ein: Forint stürzt ab, Euro stürzt ab, DAX stürzt ab. Die ungarische Regierung kündigt umfangreiche Maßnahmen an, um die Finanzen wieder in den Griff zu bekommen. [Steht Ungarn nicht schon unter der Fuchtel des IWF? Hatte der IWF das Land nicht erst vor zwei Jahren vor der Pleite bewahrt?]
Das einzige, was derzeit auf der Welt wirklich zu wachsen schein [bei den Chinesen muss man ja auch schon Zweifel hegen] sind die Haushaltslöcher. Das von Ungarn soll mit 7,5 Prozent nun doppelt so groß sein wie bislang angenommen.


Dann sind auch noch die US-Arbeitsmarktdaten ausgefallen als prognostiziert. Der Beschäftigungszuwachst kam vor allem durch „Volkszähler“ zustande. Aber da war die Stimmung vermutlich schon dahin.
Es bleibt bei den Wellblechbörsen. Mal auf, mal ab. Ein Trend ist nicht auszumachen — von mir zumindest nicht.


Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons