Order Zertifikate Gebuehren Zurueck, Cashback, Optionsscheine, Hebelprodukte

Cashback // Gebühren-Rückerstattung beim Handel mit HVB-Produkten

by • 2. Oktober 2018 • Zertifikate_BrancheComments (0)439

Cashback? Geld zurück beim Kauf oder Verkauf von Zertifikaten, Optionsscheinen, Hebelprodukten oder Anleihen? Wie das? Nun, es gibt natürlich nicht den gesamten Einsatz zurück und auch nicht die kompletten Ordergebühren, aber Anleger können beim Handeln von HVB-Produkten bis zu 50 Euro der Ordergebühren pro Trade nun wieder zurückerhalten. Das kann ein schönes Sümmchen Gebühren sparen. Drin sind bis zu 250 Euro monatlich, ohne auf irgendwelche Trading-Aktionen beim eigenen Broker achten zu müssen.

Was müssen Anleger tun? Sie kaufen oder verkaufen wie gewohnt börslich oder außerbörslich ein HVB-Produkt bei ihrer Bank oder bei ihrem Broker. Sobald der Trade abgeschlossen ist, kann der Cashback aktiviert werden. Notwendig dafür ist die Installation der App Floribus auf dem Mobiltelefon, die Registrierung bei Floribus und die Verknüpfung der App mit den eigenen Konten.

Die Höhe des Cashbacks ist dann abhängig vom Ordergegenwert (Ordervolumen einschließlich Ordergebühren) und der depotführenden Bank. Einen Cashback gibt es ab 1.000 Euro Ordergegenwert. Maximal sind bis zu 50 Euro pro Trade und maximal 250 Euro pro Monat möglich (mehr geht aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nicht). Die Gutschrift erfolgt durch Cashlink Payments innerhalb weniger Tage.

Floribus ist eine App mit der das gesamte Vermögen jederzeit und mobil verwaltet, analysiert und optimiert werden kann. Die Vermögensbereiche sind dabei in Liquidität, Wertpapiere, Immobilien und weitere (zum Beispiel Versicherungen) gegliedert. Floribus ist verknüpfbar mit mehr als 4.000 Banken und Sparkassen in Deutschland.

Der alles entscheidende Faktor bei diesen Apps ist natürlich die Sicherheit. Floribus garantiert sowohl in der App als auch bei der Datenübertragung modernste Verschlüsselungstechnologien mit höchsten Standards. Auf die eigenen Vermögensdaten kann nur jeder Anleger selbst zugreifen.

Die Sicherheit von Floribus wird regelmäßig vom Fraunhofer-Institut geprüft und erfüllt die Anforderungen der DSGVO- und PSD2-Regulierung. Floribus handelt nicht mit Ihren Daten noch gibt sie diese an Dritte weiter. Ausnahme ist die HVB: Zwischen Floribus und HVB findet kein Austausch von personenbezogenen Daten statt, die generelle Rückschlüsse auf das persönliche Trading-Verhalten zulassen, es werden allerdings Handelsdatum, ISIN, Ordervolumen und die ausführende Bank des Trades übermittelt, welcher sich auf ein HVB-Produkt bezieht.

Bildquelle: lichtkunst.73 / pixelio.de

Related Posts

Comments are closed.

Simple Share Buttons